Radsport

Grabsch landet Coup: Weltmeister im Zeitfahren

SID
Donnerstag, 25.09.2008 | 20:41 Uhr
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Tag 2 -
Session 1
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
German Darts Masters
German Darts Masters: Tag 2 -
Session 2
European Rugby Champions Cup
Saracens -
Ospreys
European Challenge Cup
Stade Francais -
London Irish
NBA
Warriors @ Grizzlies
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
NBA
Warriors @ Mavericks
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
NBA
Celtics @ Bucks
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
NBA
Cavaliers @ Pelicans
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Premiership
Bath – Gloucester
ACB
Valencia -
Gran Canaria
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth

Bert Grabsch hat mit seinem Zeitfahr-Gold alle überrascht. Im reifen Rennfahrer-Alter von 33 Jahren ist er in die Fußstapfen von Jan Ullrich getreten und hat dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) im italienischen Varese einen unverhofften WM-Titel beschert.

Auf der 43,7 Kilometer langen Elite-Strecke schwang sich der deutsche Meister aus der Lutherstadt Wittenberg, eher aus einer Außenseiter-Position gestartet, zum schnellsten Zeitfahrer der Welt auf und holte sich den Titel als zweiter deutscher Radprofi nach dem zweifachen Weltmeister Ullrich (1999 und 2001).

"Ich wusste, dass ich stark bin, aber keiner hat's mir zugetraut", freute sich Grabsch, der seiner Frau die Goldmedaille als unverhofftes Geburtstagsgeschenk präsentieren konnte.

Cancellara nicht am Start

Der Olympia-14. von Peking, der wie der Astana-Profi Andreas Klöden in Kreuzlingen in der Schweiz wohnt, stellte bei seiner Triumphfahrt Silbermedaillengewinner Svein Tuft aus Kanada (+42,79) und den Drittplatzierten David Zabriskie aus den USA (+52,27) in den Schatten.

Der Titelverteidiger und Olympiasieger Fabian Cancellara aus der Schweiz war nicht am Start. Im Vorjahr in Stuttgart hatte Grabsch mit dem undankbaren vierten Platz vorlieb nehmen müssen.

"Perfekter Tag"

"Durch die Absage von Cancellara war es heute ein offenes Rennen. Ich war sicher nicht in der Favoritenrolle, hatte mich aber gut vorbereitet und fühlte mich stark", sagte Grabsch, der die WM-Ausbeute des BDR auf drei Medaillen erhöhte.

"Der schnelle Kurs mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 Kilometern lag mir. Das war heute mein perfekter Tag", sagte Grabsch, der von seinem Columbia-Team in diesem Jahr nicht mit zur Tour de France genommen wurde, obwohl er vorher deutscher Zeitfahr-Meister geworden war.

Dabei hatte er Stefan Schumacher hinter sich gelassen, der 14 Tage später in Frankreich beide Tour-Zeitfahren gewann. Stattdessen fuhr Grabsch im Juli die Österreich-Rundfahrt.

Vergangenheit bei Phonak

Die ersten sechs Jahre seiner Profi-Laufbahn verbrachte der 33-Jährige beim Schweizer Skandalteam Phonak, in dem der des Dopings überführte Amerikaner Floyd Landis - unter Mithilfe des Wahlschweizers - zum Toursieg 2006 gefahren war.

"Ich habe damals von seinen Siegprämien, die er kassiert hat, keinen Pfennig gesehen", sagte Grabsch. Von Phonak ("Das waren gute und schlechte Zeiten") war er zum T-Mobile-Team gewechselt.

Die große deutsche Nachwuchs-Hoffnung Tony Martin verpasste auf dem von U23-Vizeweltmeister Patrick Gretsch geliehenen Rad in 53:17,8 Minuten knapp die Medaillen.

Der 23-jährige in Eschborn lebende Cottbuser, der am Vortag im Training von einem Auto angefahren wurde und seine Rennmaschine zu Schrott fuhr, belegte den 7. Platz.

"Mich hatte zwar motiviert, dass ich immer die Bestzeit hatte, aber am Schluss habe ich doch die Deutschland-Tour in den Beinen gemerkt. Das Superding von Bert gibt mir Auftrieb für das nächste Jahr", sagte Martin.

Gontschar auf Rang 15

Sergej Gontschar, 2006 Sieger beider Zeitfahren bei der Tour de France und im Jahr darauf von T-Mobile wegen auffälliger Blutwerte entlassen, feierte seine Rückkehr auf die internationale Bühne. Der 38 Jahre alte Ex-Weltmeister aus der Ukraine belegte in 53:39,6 Minuten den 15. Platz.

In Wladimir Gusew erschien ein weiterer des Dopings verdächtigter Profi wieder auf der Bildfläche. Der vom Astana-Team in diesem Jahr ebenfalls wegen irregulärer Werte geschasste Russe fuhr auf Platz elf.

Dem Topfavoriten von Varese, dem Olympia- Dritten und zukünftigen Armstrong-Team-Kollege Levi Leipheimer (USA), blieb nur der undankbare vierte Platz.

Nach seinen schwachen Leistungen im olympischen Zeitfahren von Peking war der Nürtinger Stefan Schumacher nicht für den Kampf gegen die Uhr in Varese aufgeboten worden. Der WM-Dritte von Stuttgart greift erst zum WM-Finale beim Straßenrennen ins Geschehen ein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung