Montag, 22.09.2008

Doping

Franke fordert mehr Trainingskontrollen

Doping-Experte Werner Franke hat erneut eine Ausweitung der Trainingskontrollen im Sport gefordert. Bei einer Ärzte-Tagung in Mannheim monierte Franke, dass sich Supersprinter Usain Bolt unbehelligt von Doping-Fahndern auf die Sommerspiele hatte vorbereiten können.

Franke, Doping, Radsport
© DPA

"Bolt trainiert im Winter im Inneren Brasiliens. Da ist im Umkreis von Hunderten Kilometern noch nie ein Doping-Kontrolleur aufgetaucht", sagte Franke am Sonntagabend.

Bolt hatte bei Olympia über 100 und 200 Meter sowie mit der jamaikanischen Sprint-Staffel dreimal Gold in Weltrekordzeit gewonnen.

"Trainingskontrollen sind wichtiger"

Franke wies darauf hin, dass das Blutdopingmittel EPO mittlerweile "ein Routine-Mittel während des Trainings" sei. Durch den Einsatz würde sich die Quantität in den Trainingseinheiten erheblich erhöhen.

"Trainingskontrollen sind daher wichtiger als Wettkampfkontrollen", erklärte Franke. Wer sich im Wettkampf noch erwischen lasse, sei entweder dumm oder habe eine schlechte medizinische Begleitung.

Das ganze System korrupt

Der Molekularbiologe aus Heidelberg äußerte sein Unverständnis über die Scheinheiligkeit, die im Sport herrsche. "IGF-1 ist das am meisten verwendete Wachstumshormon. Aber es gibt keinen Test dafür und offenbar auch kein Interesse, einen zu entwickeln", sagte Franke.

Das ganze System sei korrupt, auch in Deutschland. "Wir haben ein voll funktionsfähiges Mafia-System. Wir sind mit in der Weltspitze der Korruption", erklärte Franke.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.