Eiskunstlauf

Dytrt Achte bei Nebelhorn-Trophy

SID
Samstag, 27.09.2008 | 13:48 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Wahl-Oberstdorferin Annette Dytrt hat die Nebelhorn Trophy als Achte beendet. Die 25-Jährige gebürtige Tschechin erhielt vom Preisgericht 117,67 Punkte.

Dytrt bekam einige Abzüge für eine fehlende hochwertige Kombination und Patzer bei den Sprüngen. "Wir haben erst September, da kann ich mich noch steigern", sagte Dytrt im Allgäuer Leistungszentrum, wo sie erstmals von Erfolgstrainer Michael Huth betreut wurde.

Den Sieg sicherte sich die Amerikanerin Alissa Czisny (168,28) vor Laura Lepisto (154,21) aus Finnland. Dritte wurde die Japanerin Akiko Zuzuki (146,93).

Ziel ist Vancouver

Zu Coach Huth, der die Europameister Tomas Verner und Carolina Kostner trainiert, ging Dytrt, um ihr Talent nach einigen Trainerwechseln und einem Ausflug zum Paarlaufen endlich auszuschöpfen.

"Ich bin Zwölfte bei der Weltmeisterschaft geworden. Das war nicht schlecht, aber ich will noch mehr", sagte die viermalige deutsche Meisterin, "mein großes Ziel ist Olympia 2010 in Vancouver".

Huth sieht bei der grazilen Athletin, die ihr Kürprogramm als sterbender Schwan choreographisch gefühlvoll interpretierte, ein großes Potenzial. "Sie muss ihre Energien besser einteilen, auf den Punkt konzentrieren und an sich glauben", sagte er. Besonders die Wettkampfhärte fehle ihr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung