Volleyball

DVV-Frauen unterliegen Italien 0:3

SID
Dienstag, 16.09.2008 | 13:28 Uhr
Volleyball, DVV, Frauen, Dumler
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die deutschen Volleyball-Frauen sind mit einer Niederlage in das Qualifikationsturnier für den Grand Prix 2009 gestartet. Das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti verlor im russischen Omsk gegen Europameister Italien 0:3 (18:25, 22:25, 20:25).

Damit steht die DVV-Auswahl in den kommenden Begegnungen gegen Weltmeister Russland, Serbien, Niederlande und Frankreich unter Zugzwang. Die deutsche Mannschaft muss unter die ersten Drei kommen, um das Ticket für den Grand Prix zu lösen, der vom 7. bis 30. August 2009 in Asien und Polen stattfindet.

"Wir haben phasenweise gut mitgespielt", sagte Bundestrainer Guidetti nach der klaren Auftaktniederlage. "Der Unterschied war: Italien hat konstant gespielt, wir leider nicht."

Ohne Chance gegen druckvolle Italienerinnen

Die deutsche Auswahl, die in Omsk ohne ihre verletzte Spielführerin Angelina Grün auskommen muss, fand in den spielentscheidenden Momenten kein Rezept gegen die druckvolleren Gegnerinnen.

"Wir waren chancenlos, weil die Italienerinnen in den wichtigen Phasen besser waren", erkannte Italien-Legionärin Cornelia Dumler an, fügte aber auch Positives an: "Wir haben uns trotz teilweise deutlicher Rückstände zu keinem Zeitpunkt aufgegeben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung