Bolt triumphiert im Rocket Race

SID
Samstag, 06.09.2008 | 13:10 Uhr
leichtathletik, golden league, bruessel, bolt, powell
© Getty
Advertisement
Liga ACB
Real Madrid -
Teneriffa (Spiel 1)
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
Liga ACB
Baskonia -
Malaga (Spiel 1)
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 7)
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 1)
Liga ACB
Malaga -
Baskonia (Spiel 2)
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 2)
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 3)
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 4)
World Rugby U20 Championship
Wales -
Japan
World Rugby U20 Championship
England -
Schottland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Australien
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Wales

800-Meter-Olympiasiegerin Pamela Jelimo sicherte sich beim Golden-League-Finale in Brüssel den Jackpot und Spätstarter Usain Bolt hätte im Rocket Race von Brüssel für den wirklich großen Knaller sorgen können.

"Ich wäre definitiv schneller gelaufen, wenn das Wetter und mein Start besser gewesen wäre", meinte der 22-jährige Jamaikaner nach dem Sprint-Sieg beim Golden-League-Finale in 9,77 Sekunden gegen seinen Landsmann Asafa Powell (9,83). Mit der sechstschnellsten je erzielten 100-Meter-Zeit blieb Bolt dennoch nur 8/100 Sekunden über seinem Weltrekord.

Supersprinter Bolt startete mit der schlechtesten Reaktionszeit von 0,223 Sekunden nicht nur fast 8/100 Sekunden langsamer als Powell, sondern wurde auch noch vom Gegenwind gebremst. Die 1,3 Meter pro Sekunden kosten etwa eine Zehntelsekunde.

Bolt feiert "große Party"

Dies belegt auch die Statistik: Zuvor hatte der US-Amerikaner im Olympia-Halbfinale 1992 in Barcelona in 9,97 Sekunden die schnellste Zeit bei so einem Gegenwind erzielt. "Es war das aufregendste Rennen seit ich laufe", sagte Ex-Weltrekordler Powell, der drei Tage zuvor beim Meeting in Lausanne 9,72 Sekunden geschafft hatte.

Der dreifache Olympiasieger und Weltrekordler Bolt beendete die Saison und flog nach Jamaika zurück, um dort eine "große Party" zu feiern. Auf der Karibikinsel will er sich im Winter auf Großtaten im nächsten Jahr vorbereiten. "Ich werde hart arbeiten, um top zu bleiben", sagte er zum Abschied. Sein Freund Powell will ihm im Weltmeisterschafts-Jahr 2009 auf jeden Fall auf den Fersen bleiben: "Ich komme mit voller Explosivität zurück."

Friedrich sorgt für Jelimos Triumph

Im Kampf um das große Geld war Pamela Jelimo hellwach: Die 18-jährige Kenianerin knackte den Jackpot und wurde Dollar-Millionärin. Zu einer reichen Frau machte ausgerechnet die deutsche Hochspringerin Ariane Friedrich das neue afrikanische Lauf-Wunder.

Die Olympia-Siebte aus Frankfurt vermasselte mit überquerten zwei Metern der zweiten Jackpot-Anwärterin, Blanka Vlasic, den Gewinn von einer halben Million Dollar und machte sie zur größten Verliererin der Leichtathletik-Saison. Bei den Olympischen Spielen in Peking hatte der Kroatin nämlich Tia Hellebaut (Belgien) Gold weggeschnappt.

"Blanka wird mich dafür nicht abgöttisch lieben, aber so ist Sport", sagte Friedrich, die nach dem enttäuschenden Abschneiden in Peking "Wiedergutmachung und Genugtuung" spürte.

Kein Mitleid für Vlasic

"Ich bin glücklich, meinen Traum erfüllt zu haben", freute sich die schmächtige Jelimo nach dem sechsten Golden-League-Sieg in großartigen 1:55,16 Minuten. Mitleid mit ihrer Rivalin Vlasic um die rund 700.000 Euro Prämie hatte die Junioren-Weltrekordlerin nicht: "Ich habe Sympathie für sie, doch so ist es im Sport. Heute verliert man und morgen gewinnt man."

Das Geld wolle sie "intelligent investieren" und damit ihrer Familie helfen. Sportlich hat Jelimo ebenfalls noch Großes vor: Den seit 25 Jahren bestehenden Weltrekord der Tschechin Jarmila Kratochvilova (1:53,28 Minuten) zu brechen. "Es wird hart. Vielleicht schaffe ich es nächstes Jahr oder danach."

Defar verpasste Weltrekord deutlich

Deutlich gescheitert war die Äthiopierin Meseret Defar beim Versuch, sich den 5000-Meter-Weltrekord zurückzuerobern. In 14:25,52 Minuten musste sie sich der Kenianerin Vivian Cheruiyot um 9/100 geschlagen geben. Defar verpasste den Weltrekord der Äthiopierin Tirunesh Dibaba (14:11,15) um mehr als 14 Sekunden.

Müde wie viele Olympia-Starter war Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa: Sie gewann mit bescheidenen 4,72 Meter. Carolin Hingst (Mainz) und Silke Spiegelburg (Leverkusen) teilten sich mit 4,40 den fünften Platz.

Nur Achter wurde über 400 Meter Kamghe Gaba (Frankfurt/Main) in schwachen 46,67 Sekunden. Den Sieg sicherte sich der Olympia-Zweite Jeremy Wariner (USA/44,44). Im Weitsprung sprang Sebastian Bayer (Leverkusen) mit 7,79 Meter auf den fünften Platz.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung