ALBA sichert sich Champions Cup

SID
Dienstag, 16.09.2008 | 22:16 Uhr
Basketball, ALBA Berlin, Jenkins
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
BSL
Banvit -
Fenerbahce
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

ALBA Berlin hat zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte den Champions Cup gewonnen und damit einen erfolgreichen Start in die Saison gefeiert. Vier Tage vor dem Liga-Auftakt in der Bundesliga siegte der Meister im Duell mit Pokalsieger Artland Dragons 84:69 (44:30).

Vor 2850 Zuschauern in der nicht ausverkauften Artland Arena von Quakenbrück war Ansu Sesay mit 17 Punkten bester Werfer bei den Berlinern. Für die Gastgeber trafen Darius Hall und Chad Prewitt mit je 16 Zählern am häufigsten.

Bereits am 21. September haben die Niedersachsen Gelegenheit, für die Niederlage Revanche zu nehmen. Dann treffen beide Teams am ersten Spieltag in der Berliner O2-World aufeinander.

Jeweils drei Neue in der Startformation

Sowohl die Dragons als auch ALBA starteten bei der zum dritten Mal ausgetragenen Saison-Ouvertüre mit je drei Neuzugängen in der Startformation. Bei ALBA standen Nationalspieler Steffen Hamann sowie die beiden Amerikaner Sesay und Adam Chubb zu Beginn auf dem Parkett.

Quakenbrücks neuer Trainer Thorsten Leibenath schickte zunächst die Zugänge Zack Whiting, Adam Hess und Darren Fenn aufs Feld.

Die Berliner, die auf den kranken Ex-Nationalspieler Patrick Femerling verzichten mussten, erwischten den besseren Start und entschieden das erste Viertel mit 20:13 für sich.

Jacobsen deutet Potential an

Angetrieben vom bärenstarken Center Darius Hall, kämpften sich die Dragons jedoch ins Spiel zurück und verkürzten Mitte des zweiten Abschnitts auf 24:26. Doch dann zeigte der achtmalige Champion aus der Hauptstadt sein gewaltiges Potenzial. Bis zur Pause zogen die Gäste auf 14 Zähler davon (44:30) und sorgten so für eine Vorentscheidung.

Vor allem der erst in der vergangenen Woche vom NBA-Club Memphis Grizzlies verpflichtete Casey Jacobsen zeigte, welche Verstärkung er mit seiner Treffsicherheit in der kommenden Spielzeit sein kann.

Zwar bewies der Pokalsieger Moral und glich zu Beginn des vierten Viertels wieder aus (57:57). Doch der große Meisterschaftsfavorit schlug eindrucksvoll zurück und sicherte sich den ersten von vier möglichen Titeln in dieser Saison.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung