Pferdesport

Ostholt zum dritten Mal Meister

SID
Sonntag, 31.08.2008 | 18:03 Uhr
Ostholt, Pferdesport
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Frank Ostholt (Warendorf) ist mit seinem 13-jährigen Hannoveraner-Wallach Air Jordan zum dritten Mal nach 2003 und 2005 deutscher Meister im Vielseitigkeitsreiten geworden.

Hinter dem 33 Jahren alten Mannschafts-Olympiasieger von Hongkong belegten Beeke Kaack (Schmalensee) mit Sinjang und Simone Deitermann (Saerbeck) mit Flambeau die Plätze zwei und drei.Überschattet wurde das Turnier vom schweren Sturz des für Kroatien startenden Österreichers Pepo Puch (42), der ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Ostholt glänzte im Geländeritt

Ostholt glänzte in Schenefeld nördlich von Hamburg bereits im 4100 Meter langen Geländeritt mit der hervorragenden Zeit von 7:00 Minuten und kassierte im abschließenden Springen lediglich zwei Strafpunkte für Zeitfehler.Mit seinem Drittpferd Little Paint wurde der Leiter des Ausbildungszentrums des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) sogar noch Sechster.

Frank Ostholt gewann mit 43,80 Strafpunkten knapp vor Beeke Kaack mit ihrem Holsteiner-Wallach Sinjang (44,60) und Simone Deitermann mit Flambeau (47,00). Mannschafts-Olympiasieger Andreas Dibowski (Egestorf) musste sich mit seinem Zweitpferd Fantasia (57,80) mit dem fünften Platz begnügen.

Trotzdem war er zufrieden: "Schenefeld ist das schönste Military-Turnier in Deutschland. Es gibt keine bessere Geländestrecke und auch kein besseres Publikum." Zu den populärsten Zuschauern in Schenefeld gehörte Doppel-Olympiasieger Hinrich Romeike (Nübbel). Da sein Olympiapferd Marius pausiert, verzichtete Romeike auf eine Start.

Schwerer Unfall überschattet das Turnier

Der für Kroatien startende Puch stürzte mit seiner neunjährigen Stute Lady Voltaire am sechsten Hindernis einer Rahmenprüfung des Turniers so schwer, dass er ins Unfallkrankenhaus Hamburg-Boberg transportiert werden musste, weil er zunächst bewegungslos liegen geblieben war.

Nach Angaben des Veranstalters hat sich Puchs Zustand "minimal verbessert". Vor einem Jahr war die niedersächsische Vielseitigkeitsreiterin Tina Richter in Schenefeld bei einem Sturz ums Leben gekommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung