Vor den US Open

Schüttler hat Spaß und Stimme wieder

SID
Montag, 25.08.2008 | 10:10 Uhr
Schüttler, Tennis
© DPA
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Aus Athen brachte Rainer Schüttler eine Silbermedaille mit, aus Peking wenigstens schöne Erinnerungen - und in New York kann er darüber zum Glück schon wieder sprechen.

Eine Erkrankung hatte den Wimbledon-Halbfinalisten vor den US Open für zwei Tage ans Bett gefesselt und zwischenzeitlich die Stimme geraubt. Die Vorzeichen vor dem zehnten Start in Flushing Meadows, wo sich Schüttler bislang selten wohl fühlte, stehen nicht gerade bestens.

Entsprechend zurückhaltend gab sich er 32-Jährige, der dank seiner unerwarteten Glanzvorstellung in Wimbledon noch einmal unter die besten 40 der Welt zurückkehrte. "Wenn es über die lange Distanz geht, wird es schwierig", sagte Schüttler vor seinem Auftaktmatch gegen den Franzosen Florent Serra, dem er im bisher einzigen Aufeinandertreffen vor zwei Jahren auf Rasen unterlag.

"Zehn perfekte Tage"

Nicolas Kiefer, der wie Schüttler und Thomas Haas am ersten Tag noch nicht spielen muss, brauchte einige Zeit, um die Olympia-Eindrücke zu verarbeiten. Schüttler, der mit Kiefer und Davis-Cup-Teamchef Patrik Kühnen eine Wohngemeinschaft bildete, ging es nicht anders.

"Das sind perfekte zehn Tage gewesen", sagte Schüttler, obwohl es nach der juristisch erstrittenen Teilnahme sportlich nicht wie gewünscht lief. Das frühe Aus in Einzel und Doppel ermöglichte zumindest den Besuch anderer Sportarten. Mit Kühnen und Kiefer will er Fotos aus Peking austauschen und auf eine gemeinsame CD brennen.

Schüttler ohne Druck

Doch auch der Alltag macht Schüttler seit Wimbledon wieder Freude. "Es ist schön, zu spielen, ohne Druck zu haben", sagte der Australian-Open-Finalist von 2003. Krankheiten und Niederlagen hatten Schüttler in der Weltrangliste immer weiter zurückgeworfen, jetzt ist er wieder für alle großen Turniere direkt qualifiziert.

"Ich habe einen Ranglistenplatz, wo ich wieder besser planen kann. Das hat meine Karriere noch ein bisschen verlängert", meinte die einstige Nummer fünf der Welt.

"Ich habe wieder Spaß"

Vor dem "Riesen-Highlight" Olympia hatte Schüttler einst überlegt, danach aufzuhören. Das ist jetzt anders: "Ich habe wieder Spaß, ich fühle mich wieder gut, ich genieße es mehr, dass ich Erfolg habe", sagte der fleißige Wahl-Schweizer nach dem Training, bei dem trotz Hitze und Schwüle der Spaß zu sehen und zu hören war.

Und das in Flushing Meadows, wo Schüttler einmal im Achtelfinale war, aber schon fünfmal die erste Runde nicht überstand und bittere Pleiten bezog.

Weltranglistenpunkte verliert er diesmal nicht, denn sein Abschneiden vom Vorjahr hat der Korbacher schon erreicht. Damals war in Runde eins nach fünf Sätzen gegen Paul Capdeville aus Chile Schluss.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung