"Der Kampf geht ungehindert weiter"

Loeb verteidigt Führung bei Finnland-Rallye

SID
Samstag, 02.08.2008 | 18:01 Uhr
Loeb, Rally, Finnland
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Jyväskylä - Der viermalige Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb hat beim WM-Lauf in Finnland seine vom Start weg übernommene Führung auf der zweiten Etappe verteidigt.

Nach 21 von 24 Schotterprüfungen hielt der 34 Jahre alte Franzose im Citroen C4 den finnischen Titelrivalen und WM-Spitzenreiter Mikko Hirvonen (Ford Focus) um 18,2 Sekunden auf Distanz.

"Der Kampf geht ungehindert weiter", prophezeite der Titelverteidiger bei der Zielankunft in der mittelfinnischen Stadt Jyväskylä. Mit dem Auto sei er zufrieden gewesen, nicht aber mit dem Tempo, das er auf den finnischen Achterbahn-Prüfungen hinlegen musste.

Ganzen Tag unter Druck

"Das war schon fast mörderisch, weil mich Mikko den ganzen Tag stark unter Druck gesetzt hat", ergänzte der Elsässer, der trotz seiner 41 Rekordsiege in der finnischen Rallye-Hochburg noch nie gewonnen, jedoch 2005 und 2006 hinter dem Finnen Marcus Grönholm den Ehrenrang erreicht hatte.

Der am Freitag 28 Jahre alt gewordene Hirvonen stimmte seinem Rivalen Loeb zu. "Wir sind den ganzen Tag absolut am Limit gefahren. Schneller geht es einfach nicht", meinte der Finne, der weiter attackieren will. "Ich möchte hier gewinnen."

Kurz vor Schluss eingeholt

Loebs spanischer Citroen-Teampartner Daniel Sordo wurde beim Kampf um Rang drei vom australischen Subaru-Piloten Chris Atkinson kurz vor dem Tagesziel noch abgefangen. Atkinson (Rückstand: 3:03,6 Minuten) verdrängte Sordo um genau eine Sekunde auf den vierten Platz.

Bei dieser Konstellation würde Hirvonen seine WM-Führung um nur einen Punkt vor Loeb behalten. Bei den Marken würde Citroen von bisher neun bis auf zwei Zähler zum führenden Weltmeister Ford aufschließen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung