Radsport

Ex-Team von Rasmussen legt Berufung ein

SID
Dienstag, 05.08.2008 | 16:10 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Utrecht - Im Rechtsstreit um die Entlassung seines Ex-Fahrers Michael Rasmussen will das niederländische Profi-Radteam Rabobank in zweiter Instanz eine Entschädigungszahlung verhindern.

Wie der Rennstall mitteilte, hat er Berufung gegen ein Urteil eingelegt, dass Radobank zur Zahlung von 715 000 Euro an den für zwei Jahre gesperrten Dänen verpflichtet.

Rasmussen hatte die Tour 2007 als Träger des Gelben Trikots verlassen müssen, weil er erklärt hatte, in Mexiko und daher für Dopingkontrollen nicht erreichbar zu sein.

Der 34-Jährige hatte tatsächlich aber in Italien trainiert und wurde daraufhin von seinem Rennstall fristlos entlassen.

Ein Gericht in Utrecht hatte am 2. Juli zwar Rasmussens Forderung über 5,5 Millionen Euro Schadenersatz zurückgewiesen und die Entlassung grundsätzlich für rechtmäßig erklärt. Rabobank hätte ihm aber nicht sofort, sondern erst mit zwei Monaten Frist kündigen dürfen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung