Mittwoch, 06.08.2008

Leichtathletik

Drechsler schließt Doping nicht aus

Hamburg - Die zweimalige Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler hat den Verdacht, während ihrer aktiven Zeit in der DDR von Ärzten ohne ihr Wissen gedopt worden zu sein.

In einem Interview in der Hamburger Zeitschrift "stern" sagte die 43-Jährige: "Ich habe nie wissentlich gedopt. Aber nach den Unterlagen kann ich heute leider nicht mehr ausschließen, dass ich von den Ärzten ohne mein Zutun und Wissen mit illegalen Mitteln behandelt wurde."

Außerdem gesteht Drechsler, dass es ein Fehler gewesen sei, jahrelang Doping von staatlicher Seite als Möglichkeit ausgeschlossen zu haben. Die in Karlsruhe und Aachen lebende Sportlerin sagte: "Ich war damals überfordert. Ich wusste nicht, was mit mir passierte, weil ich selbst zu tief im ganzen System steckte."

Im Rückblick sei sie froh, dass sie nach dem Ende der DDR mit ihren Olympiasiegen 1992 und 2000 auch unter einem strengen Dopingkontrollsystem ihr Talent beweisen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
BRD-Athleten haben jahrelanges Doping zugegeben

Jahrelanges Doping durch BRD-Top-Athleten?

Armin Hary (l.) stellte 1960 einen Weltrekord über die 100 Meter auf

Armin Hary ist sicher: "Auf Asche hätte ich Bolt geschlagen"

Arne Gabius gab ein gelungenes Comeback

Gabius mit ordentlichem Comeback beim New Yorker Halbmarathon


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.