Sella nennt Lieferant

Italiens Radprofis gestehen EPO-Doping

SID
Freitag, 08.08.2008 | 16:01 Uhr
Sella, Doping, Ceramiche Panaria
© DPA
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Rom - Mit Emanuele Sella hat nach Riccardo Ricco bereits der zweite italienische Weltklasse-Radprofi innerhalb weniger Tage Blutdoping mit dem EPO-Präparat CERA gestanden.

Der dreifache Giro dItalia-Etappensieger nannte bei seiner Anhörung vor der Anti-Doping-Kommission des Nationalen Olympische Komitee Italiens (CONI) in Rom auch seinen EPO-Lieferanten."Ich bin erleichtert. Ich habe mich entschlossen, zu kollaborieren", erklärte Sella nach seiner fast zweistündigen Aussage.

Sella hofft auf Strafmilderung

Aus Rücksicht auf die Arbeit der Kommission könne er öffentlich keine weiteren Angaben machen, sagte der 27-Jährige. Nach seinem umfassenden Geständnis hofft er nun auf eine Reduzierung der Dopingsperre von 24 auf 12 Monate.

Der Fahrer des Ceramiche Panaria-Teams war bei einer unangekündigten Dopingkontrolle am 23. Juli positiv getestet worden. Nach seinen sensationellen Siegen auf den schweren Hochgebirgsetappen des Giro, die ihm auch den Gewinn der Bergwertung einbrachten, hatten die Dopingfahnder den Italiener ins Visier genommen.

Am Berg schneller als Armstrong

"Nach diesen Leistungen am Berg, musste man darauf kommen", kommentierte der Präsident des Weltverbands UCI, Pat McQuaid, Sellas positiven Dopingtest. Der Italiener war die Berge schneller hinauf geflogen als einst Lance Armstrong und Marco Pantani. Dies ergaben Vergleiche von Sportwissenschaftlern.

Sellas Jubel beim Giro folgte nun der tiefe Absturz. "Ich bin verzweifelt", zitierte die "La Gazzetta dello Sport" den Radprofi. In Rom war er gemeinsam mit seinem Berater Claudio Pasqualin und Anwalt Eriberto Rosso erschienen.

Italiener packt komplett aus

Beide hatte ihm dringend geraten, reinen Tisch zu machen. Anders als Ricco, der sein EPO-Doping bei der Tour de France als "Jugendsünde" und "Alleingang" bezeichnet hatte, packte Sella offenbar komplett aus.

"Er hat gestanden und auch erklärt, wie er an das Mittel gekommen ist", heißt es in einer Mitteilung von Sellas Verteidigern. "Der Präsident der Anti-Doping-Kommission Ettore Torri hat Sellas Verhalten gewürdigt", sagte Sellas Berater Pasqualin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung