Radsportler bekennt sich zu seinem Team

Astana-Profi Klöden attackiert Holczer

SID
Samstag, 02.08.2008 | 14:52 Uhr
Andreas, Klöden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Cottbus - Radprofi Andreas Klöden hat seine Vertragsverlängerung beim umstrittenen kasachischen Team Astana verteidigt und gleichzeitig Gerolsteiner Teamchef Hans-Michael Holczer attackiert.

"Hans-Michael Holczer wird als Vorreiter im Kampf gegen Doping gesehen. Aber was macht er noch, außer sich vor jede Kamera zu stellen und immer wieder in eigener Sache Werbung zu machen?

Es gibt dort kein internes Anti-Doping-Programm", schreibt der Cottbuser mit Wahl-Wohnsitz in der Schweiz auf seiner Homepage.

Astana mit neuen Strukturen

Gleichzeitig verteidigte Klöden, dessen Team in diesem Jahr von der Tour de France ausgeschlossen war, die Haltung Astanas gegen Doping. Unter der Führung von Johann Bruyneel haben sich in diesem Jahr die Strukturen im Team grundlegend geändert.

"Bis auf den Namen und einige Fahrer ist vom alten Astana-Team nichts übrig geblieben. Zudem beinhaltet die neue Philosophie der Mannschaft eine strikte und klare Haltung im Kampf gegen Doping", betonte der Tour de France- Zweite von 2004 und 2006.

"Ich denke, wir haben ausreichend für die Verfehlungen anderer ehemaliger Team-Kollegen bezahlt", ergänzte Klöden. Außerdem bekräftigte der 33-Jährige, der seinen Vertrag um ein Jahr bis Ende 2009 verlängert hat: "Ich dope nicht und habe auch nie gedopt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung