Präsident warnt

Rothenbaum-Turnier vor dem Aus

SID
Mittwoch, 23.07.2008 | 12:20 Uhr
Advertisement
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Wilmington - Präsident Georg von Waldenfels hat als erster Zeuge im Prozess um den Status des Rothenbaum-Turniers vor einem "toten Hamburger Turnier" gewarnt.

Der Plan der Spielerorganisation ATP, das Masters von Mai in den Juli zu verlegen und den Status abzuerkennen, könne das Aus bedeuten. "Man bekommt nur Sponsoren, wenn man Topspieler da hat", sagte von Waldenfels am ersten Verhandlungstag vor dem District Court in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware.

Ein Sandplatzturnier habe im Sommer, wenn sich die Spieler auf Hartplätzen auf die US Open vorbereiteten, keine Chance.

Streitwert von 50 Millionen Dollar

Der DTB klagt am Sitz der ATP dagegen, dass die Organisation dem Rothenbaum einseitig und nach Meinung des Verbandes vertragswidrig von 2009 an den Status eines Masters-Turniers aberkannt hat. Der Streitwert soll 50 Millionen Dollar betragen.

ATP-Anwalt Brad Ruskin nahm von Waldenfels ins Kreuzverhör und erklärte, durch den Verkauf von 25 Prozent der Masters-Anteile an den Tennisverband von Katar hätte der DTB im Jahr 2005 die Autorität der ATP zur Veränderung der Turniere anerkannt.

Während Ruskin in der Befragung aggressiv wirkte, gab sich von Waldenfels sogar humorvoll, als er über die Bedingungen in der Hansestadt sprach. "Der Hamburger Regen ist netter als der in Wimbledon", behauptete er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung