Rekord-Flut bei US-Meisterschaften

Schwimmer mit neuen Weltrekorden

SID
Mittwoch, 02.07.2008 | 12:21 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Omaha - Die Weltrekordflut hat auch am dritten Tag der US-Meisterschaften der Schwimmer angehalten. Natalie Coughlin und Arron Peirsol stellten im Quest-Center von Omaha (US-Bundesstaat Nebraska) über 100 Meter Rücken die Weltrekorde Nummer fünf und sechs auf.

Coughlin durchbrach in 58,97 Sekunden als erste Frau der Welt die bislang magische 59 Sekunden-Marke. Die 25-Jährige verbesserte ihre eigene erst am Vortag aufgestellte Bestmarke um 6/100.

Hinter Coughlin kam Margaret Holzer in 59,21 Sekunden auf Rang zwei. Hayley McGregory - die noch im Vorlauf mit 59,15 Sekunden einen neuen Weltrekord aufgestellt hatte, diesen jedoch nur zwei Minuten später wieder an Coughlin verlor - wurde nur Dritte (59,42 Sekunden) und verpasste damit die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking.

Peirsol und Phelps siegreich

Bei den Männern steigerte Aaron Peirsol beim Sieg über 100 Meter Rücken in 52,89 Sekunden seinen im Vorjahr bei der WM in Melbourne aufgestellten Weltrekord um 9/100.

Zweiter wurde überraschend Matt Grevers (53,19 Sekunden), der den 200-Meter-Rücken-Weltmeister und Weltrekordler Ryan Lochte (53,37 Sekunden) auf Platz drei verwies und ihm den Startplatz in Peking wegnahm.

Über 200 Meter Freistil schwamm Superstar Michael Phelps zum erwarteten Titel. Einen Tag nach seinem 23. Geburtstag setzte sich Phelps in 1:44,10 Minuten klar vor Peter Vanderkaay (1:45:85 Minuten) durch. Das vierte Finale des Tages über 100 Meter Brust entschied Jessica Hardy in 1:06,87 Minuten für sich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung