Sonntag, 20.07.2008

Russische Meisterschaften in Kasan

Schobuchowa läuft Europarekord

Kasan - Lilia Schobuchowa hat bei den russischen Meisterschaften in Kasan mit 14:23,75 Minuten einen Europarekord über 5000 m aufgestellt.

Die 30-Jährige verbesserte damit die alte Bestmarke der Türkin Elvan Abeylegesse vom 11. Juni 2004 im norwegischen Bergen um 93/100 Sekunden und nimmt damit Rang vier in der Weltbestenliste überhaupt ein. Hinter Weltrekordlerin Tirunesh Dibaba (Äthiopien), die am 6. Juni in Oslo 14:11,15 Minuten gelaufen war, nimmt die Russin Platz zwei in der Saisonbestenliste ein.

Mit zwei Saisonbestwerten sowie weiteren Spitzenleistungen bewiesen die russischen Frauen ihre Stärke: Die WM-Zweite Jelena Sobolewa war über 800 m in 1:54,85 Minuten schneller als Jackpot- Anwärterin Pamela Jelimo (Kenia) in Paris mit ihrer Siegerzeit von 1:54,97. Nur vier Läuferinnen waren jemals schneller als die 25- jährige Russin, die ihre starke Form schon im Vorlauf als Schnellste (1:57,14) bewiesen hatte.

Favoritenrolle für Galkina-Samitowa

Weltrekordlerin Gulnara Galkina-Samitowa brachte sich für die Olympischen Spiele in Peking über 3000 m Hindernis in 9:08,21 Minuten in die Favoritenrolle. Die beiden Erstplatzierten der Titelkämpfe buchen das Olympia-Ticket, sofern sie die Norm erfüllt haben. Über den dritten Startplatz pro Disziplin entscheidet der Verband in Absprache mit den Trainern.

Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa, Hindernisläuferin Jekaterina Wolkowa und Weitspringerin Tatjana Lebedewa, die sich auch den Dreisprung-Sieg mit 14,92 m sicherte, haben vom russischen Verband einen Freifahrtschein erhalten.

Über 800 m der Frauen blieben alle acht Finalistinnen von Kasan unter der Zwei-Minuten-Grenze: Tatjana Andrianowa (1:56,00), Swetlana Kljuka (1:56,64) und Jekaterina Kostetskaja (1:56,67) belegen in der Saisonbestenliste die Plätze drei bis fünf. Bei den Männern wurde Athen-Olympiasieger Juri Borsakowski in 1:46,59 Minuten seiner Favoritenrolle gerecht.

Feofanowa nutzt Chance

In Abwesenheit von Jelena Issinbajewa kam Swetlana Feofanowa im Stabhochsprung mit 4,70 m vor Julia Golubschikowa (4,65) und Tatjana Polnowa (4,60) zum Erfolg. Bei den Männern behauptete sich Sechs-Meter-Springer Jewgeni Lukjanenko, der nach übersprungenen 5,85 m vergeblich versuchte, den russischen Rekord um einen Zentimeter auf 6,06 zu steigern.

Über 400 m Hürden behauptete sich Jekaterina Bikert in 54,34 Sekunden vor Irina Obedina (54,86). Im Hammerwerfen der Frauen siegte Ex-Weltrekordlerin Gulfia Chanafejewa mit 75,07 m vor Jelena Konewzowa (74,81) und Anna Bulgakowa (72,62). Speerwerferin Maria Abakumowa ließ mit 65,71 m aufhorchen. Mit Jaroslaw Rybakow im Hochsprung (2,33) und Speerwerfer Sergej Makarow (84,81) behaupteten sich ebenfalls schon bewährte Athleten.

Das könnte Sie auch interessieren
Lena Schöneborn nimmt den Weltcup ins Visier

Schöneborn mit Mut in die Weltcup-Saison

Die Hallen-EM findet in Belgrad statt

DLV mit 45 Athleten zur Hallen-EM

Claudia Salman-Rath hat sich im Weitsprung durchgesetzt

Salman-Rath gewinnt Weitsprung vor Wester


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.