Russische Meisterschaften in Kasan

Schobuchowa läuft Europarekord

SID
Sonntag, 20.07.2008 | 13:25 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Kasan - Lilia Schobuchowa hat bei den russischen Meisterschaften in Kasan mit 14:23,75 Minuten einen Europarekord über 5000 m aufgestellt.

Die 30-Jährige verbesserte damit die alte Bestmarke der Türkin Elvan Abeylegesse vom 11. Juni 2004 im norwegischen Bergen um 93/100 Sekunden und nimmt damit Rang vier in der Weltbestenliste überhaupt ein. Hinter Weltrekordlerin Tirunesh Dibaba (Äthiopien), die am 6. Juni in Oslo 14:11,15 Minuten gelaufen war, nimmt die Russin Platz zwei in der Saisonbestenliste ein.

Mit zwei Saisonbestwerten sowie weiteren Spitzenleistungen bewiesen die russischen Frauen ihre Stärke: Die WM-Zweite Jelena Sobolewa war über 800 m in 1:54,85 Minuten schneller als Jackpot- Anwärterin Pamela Jelimo (Kenia) in Paris mit ihrer Siegerzeit von 1:54,97. Nur vier Läuferinnen waren jemals schneller als die 25- jährige Russin, die ihre starke Form schon im Vorlauf als Schnellste (1:57,14) bewiesen hatte.

Favoritenrolle für Galkina-Samitowa

Weltrekordlerin Gulnara Galkina-Samitowa brachte sich für die Olympischen Spiele in Peking über 3000 m Hindernis in 9:08,21 Minuten in die Favoritenrolle. Die beiden Erstplatzierten der Titelkämpfe buchen das Olympia-Ticket, sofern sie die Norm erfüllt haben. Über den dritten Startplatz pro Disziplin entscheidet der Verband in Absprache mit den Trainern.

Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa, Hindernisläuferin Jekaterina Wolkowa und Weitspringerin Tatjana Lebedewa, die sich auch den Dreisprung-Sieg mit 14,92 m sicherte, haben vom russischen Verband einen Freifahrtschein erhalten.

Über 800 m der Frauen blieben alle acht Finalistinnen von Kasan unter der Zwei-Minuten-Grenze: Tatjana Andrianowa (1:56,00), Swetlana Kljuka (1:56,64) und Jekaterina Kostetskaja (1:56,67) belegen in der Saisonbestenliste die Plätze drei bis fünf. Bei den Männern wurde Athen-Olympiasieger Juri Borsakowski in 1:46,59 Minuten seiner Favoritenrolle gerecht.

Feofanowa nutzt Chance

In Abwesenheit von Jelena Issinbajewa kam Swetlana Feofanowa im Stabhochsprung mit 4,70 m vor Julia Golubschikowa (4,65) und Tatjana Polnowa (4,60) zum Erfolg. Bei den Männern behauptete sich Sechs-Meter-Springer Jewgeni Lukjanenko, der nach übersprungenen 5,85 m vergeblich versuchte, den russischen Rekord um einen Zentimeter auf 6,06 zu steigern.

Über 400 m Hürden behauptete sich Jekaterina Bikert in 54,34 Sekunden vor Irina Obedina (54,86). Im Hammerwerfen der Frauen siegte Ex-Weltrekordlerin Gulfia Chanafejewa mit 75,07 m vor Jelena Konewzowa (74,81) und Anna Bulgakowa (72,62). Speerwerferin Maria Abakumowa ließ mit 65,71 m aufhorchen. Mit Jaroslaw Rybakow im Hochsprung (2,33) und Speerwerfer Sergej Makarow (84,81) behaupteten sich ebenfalls schon bewährte Athleten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung