Tennis

Kiefer verpasst ersten Masters-Series-Titel

SID
Sonntag, 27.07.2008 | 21:15 Uhr
Kiefer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Toronto - Auch die Niederlage in seinem ersten Finale der Masters Series hat Nicolas Kiefer die Vorfreude auf seine dritte Olympia-Teilnahme nicht verderben können.

Im kanadischen Toronto wurde der deutsche Davis-Cup-Spieler am Sonntag erst von French-Open- und Wimbledon-Champion Rafael Nadal aus Spanien gestoppt.

Der Weltranglisten-Zweite ließ Kiefer beim 6:3, 6:2 keine Chance und feierte seinen siebten Turniersieg in diesem Jahr.

Bereits nach dem Masters in Cincinnati in der kommenden Woche könnte der Linkshänder aus Mallorca den Schweizer Roger Federer als Nummer eins der Tennis-Welt ablösen.

"Schweinehund überwinden"

"Es ist egal, ob es irgendwo zwickt. Da muss man den Schweinehund überwinden und auf die Zähne beißen", hatte Kiefer noch nach seinem Sieg im dreistündigen Halbfinale gegen den Franzosen Gilles Simon mit Blick auf das Endspiel gegen Nadal gesagt. Simon hatte immerhin in Runde zwei den wankenden Ranglisten-Ersten Federer bezwungen.

"Es war vergleichbar mit einem Boxkampf. Beide waren am Taumeln. Der, der länger steht, schafft es", sagte Kiefer nach dem 6:7 (4:7), 6:3, 7:6 (7:5) gegen Simon und dem ersten Finaleinzug auf der ATP- Tour seit fast drei Jahren. "Ich wusste, dass er müde ist und ich wusste, dass ich auch müde bin", sagte der 31-Jährige. Im Endspiel war Kiefer gegen Nadal dann in 90 Minuten klar unterlegen.

Beachtliches Comeback

Auf dem Weg ins Finale hatte Kiefer, der im vergangenen Jahr nach 373 Tagen Verletzungspause in den Tennis-Zirkus zurückgekehrt war und ein beachtliches Comeback gefeiert hatte, unter anderem die Russen Michail Juschni und Nikolai Dawidenko sowie den Amerikaner James Blake aus dem Turnier geworfen.

Erstmals seit St. Petersburg im November 2005 stand der Doppel-Silbermedaillen-Gewinner von Athen 2004 in einem ATP-Finale, verpasste aber seinen ersten Titel seit Hongkong im Jahr 2000.

Auch ohne seinen Trainer Sascha Nensel, der wegen der Schulferien seiner Kinder nicht mit nach Kanada gereist war, präsentierte sich Kiefer während der Woche in vielversprechender Olympia-Verfassung.

Lediglich die Blessur an seinem rechten Fuß bereitet ihm noch Sorgen. "Die Probleme mit dem Fuß und die Blasen werden auch nicht weniger", berichtete Kiefer. "Da muss man auch mal ein, zwei Tabletten nehmen, aber das nehme ich dann auch in Kauf."

Einzel und Doppel bei Olympia

Bei den am 8. August in Peking beginnenden Sommerspielen wird Kiefer im Einzel und im Doppel voraussichtlich mit Philipp Kohlschreiber (Augsburg) antreten. "Olympia ist ein absolutes Highlight, ich freue mich riesig darauf", sagte Kiefer.

"Im Moment sieht es so aus, als würde ich mit Kohlschreiber spielen", meinte Kiefer. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) kämpft allerdings weiterhin darum, Wimbledon-Halbfinalist Rainer Schüttler vier Jahre nach Silber im Doppel mit Kiefer noch ins Team zu bekommen.

"Dann würde es wohl ein Gespräch geben und (Bundestrainer) Patrik (Kühnen) müsste entscheiden", erklärte Kiefer. Das erste Gespräch nach dem Finaleinzug führte der 31-Jährige aber mit seiner aus Frankreich stammenden 95 Jahre alten Oma. "Sie hat sich gefreut, obwohl ich einen Franzosen bezwungen habe", erzählte Kiefer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung