Radsport

Italiens Radprofi-Chef: Berufsverbot bei Doping

SID
Donnerstag, 24.07.2008 | 10:24 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Rom - Der Präsident der italienischen Radprofi-Vereinigung Accpi, Amedeo Colombo, hat ein sofortiges Berufsverbot für Dopingsünder vorgeschlagen. Radprofis sollten schon nach dem ersten Dopingvergehen lebenslang gesperrt werden, forderte der Italiener.

"Wer positiv getestet wird, darf nicht mehr fahren", zitierte die "La Gazzetta dello Sport" Colombo. Der Organisationschef der Rad-Weltmeisterschaft in Varese in diesem Jahr will seinen Vorschlag beim nächsten Accpi-Treffen einbringen.

Er sei mit Vize-Präsident Filippo Pozzato und Vereinigung-Sekretär Gianni Bugno abgesprochen. "Wir sind uns über die harte Linie einig", sagte Colombo. Sollte die Vereinigung Colombos Vorschlag folgen, wird diese dem italienischen Radsportverband weitergeleitet.

Spektakulärer Vorstoß

Der 65-Jährige begründete den spektakulären Vorstoß mit dem Schaden, den Dopingsünder im Radsport anrichteten. "Wir dürfen die Radfans nicht mehr enttäuschen", mahnte Colombo.

"Wer nicht versteht, welchen Schaden er dem Radsport, den Sponsoren, den Organisatoren und den Fans zufügt, der muss seinen Beruf wechseln", forderte Colombo. "Wir haben so oft die Regeln erklärt, jetzt reicht es."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung