Leichtathletik

Issinbajewa von Weltrekord überrascht

SID
Mittwoch, 30.07.2008 | 12:02 Uhr
stabhochsprung, issinbajewa
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Monte Carlo - Nach dem 23. Weltrekord hatte Jelena Issinbajewa nur einen Gedanken im Kopf. "Jetzt kommt es darauf an, dass ich die gute Form bis zu den Olympischen Spielen in Peking halte", sagte die Stabhochsprung-"Himmelsstürmerin" nach ihrem Satz über 5,04 Meter.

"Es ist einfach so passiert" , sagte Issinbajewa nach ihrem Höhenflug beim Super-Grand-Prix-Meeting in ihrer Wahlheimat Monte Carlo. Ein wirkliches Zufallsprodukt kann es nicht gewesen sein, da die Olympiasiegerin von 2004 sich am 11. Juli in Rom schon auf Rekordhöhe (5,03 Meter) geschwungen hatte.

Allerdings überwand die charismatische Russin die Bestmarke erst im dritten Versuch, nachdem sie zweimal deutlich gescheitert war.

Powell hinterlässt Duftmarke

Der Rekordcoup an der Cote d'Azur war aber nur ein Glanzpunkt des letzten Meetings vor Beginn der olympischen Leichtathletik-Wettbewerbe vom 15. bis 24. August in Chinas Kapitale. Mit großartigen 9,82 Sekunden ließ Ex-Weltrekordler Asafa Powell keinen Zweifel daran, dass er seinem jamaikanischen Landsmann Usain Bolt und den anderen Spitzensprintern das Gold in Peking unbedingt wegschnappen will.

"Da ist noch Raum für Verbesserungen. Wenn ich an Peking denke, fühle ich mich gut und sehr frisch", sagte Powell, der eine Zehntelsekunde über dem Weltrekord von Bolt (9,72) blieb. "Ich bin über meine Zeit nicht überrascht. Beim Rennen herrschte Windstille. Mit etwas Rückenwind wäre ich noch schneller gewesen." In seinem Windschatten blieb auch der US-Athlet Darvis Patton (9,98) unter der Zehn-Sekunden-Marke.

Mittelstreckler schon in Olympia-Form

Ordentlich Tempo machte über 1500 Meter auch der Kenianer Daniel Kipchirchir Komen (3:31,49 Minute) und bei den Frauen über 3000 Meter die Äthiopierin Yimer Ayalew (8:35,50 Minuten).

Olympiasieger Juri Borsakowski (Russland) und Yusuf Saad Kamel (Bahrain), die jeweils in 1:42,79 Minuten gestoppt wurden, setzten mit Blick auf Peking über 800 Meter Zeichen.

Über 400 Meter Hürden ging die Jamaikanerin Melaine Walker (53,48 Sekunden) flott zur Sache. Im Weitsprung unterstrich die Portugiesin Naide Gomes mit guten 7,12 Metern ihren Olympia-Medaillenanspruch.

DLV-Staffeln überraschen

Aus deutscher Sicht standen in Monaco vor allem die Tests der 4x100-Meter-Staffeln im Mittelpunkt. Das Männer-Quartett Tobias Unger (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg), Till Helmke (TSV Friedberg-Fauerbach), Alexander Kosenkow (TV Wattenscheid 01) und Martin Keller (LAC Erdgas Chemnitz) verpasste in 38,48 Sekunden auf den letzten Metern den Sieg gegen die USA (38,41) und nährte die Hoffnung auf einen Einzug ins Olympia-Finale.

Das deutsche Sprinterinnen-Quartett Anne Möllinger (MTG Mannheim), Verena Sailer (LAC Quelle Fürth/München), Cathleen Tschirch (LG Weserbergland) und Marion Wagner (USC Mainz) erkämpfte sich in 43,25 Sekunden Rang drei.

Die Plätze sechs und acht belegten der Leipziger Peter Sack mit 20,07 Meter im Kugelstoßen und Leverkusenerin Silke Spiegelburg (4,56 m) im Stabhochsprung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung