Masters-Series-Turnier in Cincinnati

Starker Haas schlägt Juschni

SID
Dienstag, 29.07.2008 | 09:16 Uhr
Tommy Haas, Tennis, Cincinnati
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Cincinnati  - Tommy Haas winkt die Chance, Rafael Nadal beim Sturm auf den Tennis-Thron aufzuhalten. Nach Philipp Kohlschreiber überstand auch Haas beim Masters- Turnier in Cincinnati die erste Runde mit 7:6 (7:2), 2:6, 6:4 gegen den Russen Michail Juschni.

Bei einem Erfolg über French-Open-Halbfinalist Gael Monfils könnte Haas im Achtelfinale auf Nadal treffen, der Roger Federer als Weltranglisten-Erster ablösen will.

Alle Ergebnisse aus Cincinnati

Für Kohlschreiber kommt es nach dem 6:3, 6:4 über den US-Qualifikanten Michael Yani knüppeldick: Der Davis-Cup-Spieler trifft im Abendmatch auf dem Centre Court auf den ehemaligen Weltranglisten-Ersten Andy Roddick.

Dem Lokalmatador hatte Kohlschreiber in der dritten Runde der Australian Open vor einem halben Jahr eine schmerzliche Fünf-Satz-Niederlage zugefügt und dabei eines der besten Matches seiner Karriere geliefert.

Kiefer wieder gegen Simon

Auch Nicolas Kiefer ist nach seiner Final-Niederlage gegen Nadal in Toronto schon wieder gefordert und muss nur drei Tage nach seinem hauchdünnen Halbfinal-Erfolg erneut gegen den Franzosen Gilles Simon antreten. 

Haas musste gegen den kampfstarken Juschni ab dem zweiten Satz Selbstzweifel überwinden, ehe der Erfolg nach 2:08 Stunden feststand - obwohl beide jeweils 88 Punkte gewannen.

"Ich habe bei 2:3 ein sehr schlechtes Aufschlagsspiel gespielt. Dann hat er mit seinem russischen Akzent 'Come on' geschrien. Das ging mir ein bisschen unter die Haut, und auf einmal war der Satz vorbei", berichtete Haas. In der vorigen Woche in Toronto war er in Runde zwei am Russen Nikolai Dawidenko gescheitert, diesmal biss er sich durch.

Haas schlägt stark auf

Der Wahl-Amerikaner vergab zwar auch zu Beginn des dritten Satzes die Chance, dem an Nummer 14 gesetzten Juschni das Service abzunehmen.

"Da war ich mental eigentlich schon wieder vor dem Aus. Bei 4:4 habe ich dann endlich meine Chance genutzt. Wenn man solche engen Matches gewinnt, ist das immer sehr angenehm", sagte Haas, der 17 Asse schlug und im fünften Vergleich zum dritten Mal gegen Juschni gewann.

Gegen Monfils verlor der 30-Jährige den bisher einzigen Vergleich, allerdings auf Sand. Die dreimal operierte rechte Schulter, die Haas vor einem Jahr erneut Probleme bereitet hatte, zwickt momentan nicht. Dafür nimmt muss der Hamburger kleine Schmerzen in Handgelenk und Ellbogen in Kauf nehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung