Tennis

Frühes Aus für Federer und Haas

SID
Donnerstag, 24.07.2008 | 09:21 Uhr
federer, gilles
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Toronto - Top-Favorit Roger Federer und Thomas Haas sind beim ATP-Masters-Series-Turnier in Toronto frühzeitig gescheitert.

Der Weltranglisten-Erste aus der Schweiz musste sich bei der wegen starken Regens lange unterbrochenen 2,615-Millionen-Dollar-Veranstaltung bereits in seinem Auftaktspiel dem Franzosen Gilles Simon mit 6:2, 5:7, 4:6 geschlagen geben. Der Hamburger Haas unterlag in seinen Zweitrunden-Match dem an Position vier geführten Russen Nikolai Dawidenko mit 3:6, 6:7 (6:8).

"Das ist nicht das Ende der Welt. Es ist wichtig, weiter positiv zu denken", sagte der in Toronto an Nummer eins gesetzte Federer enttäuscht, der zweieinhalb Wochen nach der Niederlage gegen Rafael Nadal im Wimbledon-Finale auch den Start in die Hartplatz-Saison verpatzte. Überraschungssieger Simon konnte dagegen frohlocken. "Ich habe wie im Traum gespielt", meinte der Franzose strahlend.

Besser als Federer machte es dessen Verfolger in der Weltrangliste: Der an Nummer zwei gesetzte Spanier Nadal besiegte Jesse Levine aus den USA mit 6:4, 6:2 und zog damit leicht und locker in die dritte Runde ein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung