Samstag, 05.07.2008

Leichtathletik

Lobinger löst Olympia-Ticket

Nürnberg - Die Stabhochspringer sorgten mit ihrer Drei-Stunden-Show für Superspannung, doch bis zur Halbzeit der Meisterschaften hatten die deutschen Leichtathleten in Nürnberg mehr nationale Masse als internationale Klasse geboten.

leichtathletik, lobinger
© Getty

Im Stadion des Bundesliga-Absteigers 1. FC Nürnberg gab es kaum "Aufsteiger" und insgesamt viel Mittelmaß. Ausgerechnet ein Ehrengast kassierte den größten Beifall der rund 14 500 Fans: Der fünfmalige Diskuswurf-Weltmeister Lars Riedel wurde drei Tage nach seinem Rücktritt nun auch offiziell vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) aus der Nationalmannschaft verabschiedet.

Lobinger springt nach Peking

Das Stabhochsprung-Trio Tim Lobinger (München), Danny Ecker (Leverkusen) und Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) hat bei der Olympia- Lotterie "3 aus 7 für Peking" die Glückslose gezogen. Als alles darauf ankam, war Altmeister Lobinger da: Um 18.09 Uhr glückte dem 35-Jährigen mit 5,75 Meter der Sprung nach Peking.

Trotz Achillessehnen-Beschwerden landete der höhengleiche Ecker als entthronter Titelverteidiger auf dem zweiten Platz. Als Dritter mit einem Versuch mehr über 5,75 Meter hat auch der erst 18 Jahre alte Junioren-Weltrekordler Holzdeppe sein Olympia-Ticket in der Tasche.

Einer von Riedels "Erben", Vizeweltmeister Robert Harting (Berlin), war der Chef im Ring: Mit 66,26 Metern setzte sich der selbst ernannte Olympia-Medaillenkandidat vor dem Wattenscheider Michael Möllenbeck durch, der mit 62,98 Metern die für Peking geforderte zweite Normerfüllung (64,50) erneut verpasste.

Friedrich böse gestürzt

Weitsprung-Sieger Sebastian Bayer (Bayer Leverkusen) durfte dagegen jubeln: Er bezwang mit 8,15 Metern nicht nur den Favoriten Nils Winter (Team Referenznetzwerk Leverkusen/8,08), sondern darf dank der zweiten Normerfüllung auf ein Olympia-Ticket hoffen.

Ihre nächste Ein-Frau-Show lieferte Hochspringerin Ariane Friedrich, die beim Einspringen böse stürzte. "Ich hab mich da flach gelegt und auf einmal den Boden geküsst. Ich weiß immer noch nicht, warum", sagte die Frankfurterin nach dem Wettkampf mit schmerzverzerrtem Gesicht und kühlte sich ihre dicken Knie mit Eisbeuteln.

Dennoch spielte sie mit der Konkurrenz: Mit einem weiteren Zwei-Meter-Sprung verfehlte Friedrich ihre Saisonbestleistung vom Europacup in Annecy nur um drei Zentimeter.

Obergföll macht's spannend

Erst im letzten Versuch verteidigte Speerwurf-Europarekordlerin Christina Obergföll (Offenburg) den Titel: Mit 62,18 Metern entriss sie der Olympia-Zweiten Steffi Nerius (Leverkusen/61,91) noch den schon sicher geglaubten Sieg.

Ihren Titel über 100 Meter verteidigte Verena Sailer (Fürth/München) mit persönlicher Bestleistung (11,28 Sekunden), bei den Männern sprintete Tobias Unger (Kornwestheim- Ludwigsburg) in 10,20 Sekunden zum Sieg und erfüllte zum zweiten Mal die DLV-Norm.

Heidler schwer enttäuscht

Trotz ihres vierten Titels in Serie war Nürnberg für Hammerwurf-Weltmeisterin Betty Heidler eine weitere Enttäuschung. "Schlechte Weite, schlechter Wettkampf. Ich bin mit viel Vorfreude und Optimismus hergekommen und konnte überhaupt nicht umsetzen, was ich mir vorgenommen hatte", meinte die 24-Jährige von der LG Frankfurt/Main nach der ersten Entscheidung, die sie mit nur 68,64 Metern vor ihrer Vereinskollegin Andrea Bunjes (64,00) gewann.

Ex-Europameister Ingo Schultz verpasste das 400-Meter-Finale und damit seine letzte olympische Staffelchance klar. Der 32-Jährige von Bayer Leverkusen musste sich im Vorlauf mit schwachen 47,12 Sekunden und Platz 11 begnügen. Und die Medien mit seinem Kurzkommentar: "Ich sag' dann mal Tschüss."


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.