Kahle gewinnt erste Prüfung

SID
Freitag, 18.07.2008 | 23:38 Uhr
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Daun - Der Kölner Matthias Kahle hat mit seinem Co-Piloten Thomas Schünemann (Hamburg) im Porsche 911 GT3 die Auftakt-Prüfung der Eifel-Rallye gewonnen.

Vor einer riesigen Zuschauerkulisse in Sarmersbach verwies der sechsmalige Rekordmeister zum Beginn des vierten Laufes zur Deutschen Rallye-Meisterschaft seinen Markenkollegen Olaf Dobberkau (Schleusingen) um 5,8 Sekunden auf den zweiten Platz.

Dritter wurde der in der Gesamtwertung führende Hermann Gaßner (Surheim) im Mitsubishi Lancer. Lokalmatador Frank Färber (Neuwied) behauptete sich bei seinem Heimspiel in einem weiteren Lancer auf dem vierten Platz.

Eldik knapp vorne 

Die schnellsten Zeiten auf der ersten Prüfung fuhren Piloten mit WRC-Boliden, die aufgrund ihrer technischen Überlegenheit jedoch nicht für die DRM gewertet werden.

Vorjahressieger Mark van Eldik (Subaru Impreza WRC) setzte sich knapp vor seinem niederländischen Landsmann Erik Wevers im Ford Focus WRC durch. Am Samstag stehen weitere zwölf anspruchsvolle Asphalt-Etappen auf dem Plan.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung