Nach schwerem Rad-Unfall

Anni Friesinger operiert

SID
Mittwoch, 02.07.2008 | 17:57 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

München - Olympiasiegerin Anni Friesinger hat sich bei einem schweren Rad-Unfall eine Knieverletzung zugezogen und ist umgehend in einer Münchner Klinik operiert worden.

"Es handelte sich um eine Knorpelverletzung hinter der Kniescheibe", erläuterte Volker Smasal, der frühere Team-Chef der deutschen Eisschnellläufer, der die Operation vornahm. Passiert war der Unfall in der vorigen Woche beim Radtraining im österreichischen Kühtai.

Da bei der Operation Probleme mit dem Knochenmark auftraten, geht der Arzt davon aus, dass die volle Leistungsfähigkeit der Doppelweltmeisterin von Nagano erst in der zweiten Hälfte der Eisschnelllauf-Saison wieder hergestellt sein wird.

Zwei Wochen Pause

Zunächst hat ihr Smasal das Knie geschient und 14 Tage Ruhe verordnet. Dann wird sie sich in weiteren zwei Wochen wieder an zunehmende Belastungen auf dem Ergometer gewöhnen können und weitere zwei Wochen auch noch eine Gehstütze benötigen. Bereits 2002 war sie am selben Knie operiert worden.

"Sie hatte einen hervorragenden Trainingszustand, es gibt gute Chancen, dass der Muskelverlust nicht allzu hoch sein wird", erklärte Smasal. "Der Saisoneinstieg wird sich sicher verzögern, aber bei den Höhepunkten im kommenden Jahr ist sie wieder top dabei", prognostiziert der Mediziner.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung