Kanu-WM in Ivrea

Wildwasser-Kanuten holen Bronze

SID
Sonntag, 08.06.2008 | 15:22 Uhr
Advertisement
Supercopa
Live
Herbalife Gran Canaria -
Valencia Basket (Finale)
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Ivrea/Italien - Die deutschen Wildwasser-Kanuten haben bei den Weltmeisterschaften im italienischen Ivrea am letzten Wettkampftag den dritten Platz im Teamsprint des Canadier-Einers belegt.

Es war die zehnte Medaille für den Deutschen Kanu-Verband (DKV) bei dieser WM. Die Weltmeister über die klassische Distanz mussten sich am Sonntag in der Besetzung Normen Weber (Brühl), Julian Rohn (Celle) und Dominik Pesch (Brühl) den Teams aus Frankreich und Tschechien geschlagen geben.

Weber machte mit dieser Medaille seine Sammlung bei dieser WM komplett, zuvor hatte er Gold im Team über die klassische Strecke und Silber im Einzel gewonnen.

Platz vier nach dem ersten Lauf

Die Kajak-Mannschaft mit Tobias Bong und den Brüdern Niels und Sebastian Verhoef (alle Köln) lag trotz eines Fahrfehlers auf der anspruchsvollen Strecke nach dem ersten Lauf in aussichtsreicher Position auf Platz vier.

Doch auch im zweiten Durchgang konnten sie Weltmeister Slowenien, Österreich und Italien nicht mehr einholen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung