Volleyball

FIVB-Präsident Acosta tritt zurück

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 17:07 Uhr
Volleyball, Acosta
© DPA
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Dubai - Der Präsident des Weltverbandes FIVB, Ruben Acosta, hat seine Ankündigung wahr gemacht und gibt sein Amt nach 24 Jahren ab.

Beim 31. Kongress des Verbandes in Dubai verkündete der 74-jährige Mexikaner, bis zu den Olympischen Spielen in Peking im Amt bleiben zu wollen und danach bis zu den Neuwahlen 2012 die Geschäfte an den Vize-Präsidenten Wei Jizhong aus China zu übergeben.

"Ich verlasse die FIVB, und eine neue Ära kann beginnen. Wir hatten glückliche, erfolgreiche Momente, aber natürlich auch unglückliche. Unsere Arbeit war fordernd und hart, aber auch lohnenswert", sagte der umstrittene Acosta, unter dem sich die FIVB zu einem der reichsten Sportorganisationen mit 219 Mitgliedsländern entwickelte.

Acosta wird Ehrenpräsident

Der FIVB-Vorstand schlug den Delegierten vor, Acosta demnächst zum FIVB-Ehrenpräsidenten zu küren. Per Akklamation stimmten die Delegierten zu. Acostas letzter Tag als FIVB-Präsident wird der 24. August sein.

Acosta wehrte sich in den zurückliegenden Jahren gegen den Vorwurf der Steuerhinterziehung und Unterschlagung mit Prozessen, die aber immer mit Freisprüchen endeten. Seine Gegner wurden mundtot gemacht und geschasst.

Ärger um Sponsorenverträge 

Unter Führung des von Acosta entlassenen früheren FIVB-Generalmanagers Jean-Pierre Seppey hatten sie Ende 2006 in Kopenhagen sogar einen Gegenverband gegründet.

Besonders viel Staub aufgewirbelt hat die Provisionsklausel bei Sponsorenverträgen, die sich Acosta extra vom Verband absegnen ließ, mit der er eine zweistellige Millionensumme in die eigene Tasche fließen lassen konnte.

Als sich das IOC damit befasste, kam der Mexikaner einem möglichen Rauswurf aus diesem Gremium mit seinem Rücktritt aus Altersgründen zuvor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung