Turnen

Tschussowitina deutsche Mehrkampfmeisterin

SID
Samstag, 07.06.2008 | 18:38 Uhr
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
Live
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Chemnitz - Oksana Tschussowitina hat zum zweiten Mal nacheinander den deutschen Mehrkampfmeister-Titel der Turnerinnen gewonnen.

Die 32-Jährige Kölnerin konnte sich trotz eines Sturzes am Stufenbarren mit 58,800 Punkten gegen die Tübingerin Marie-Sophie Hindermann durchsetzen, die mit Platz zwei (58,250) aber nachdrücklich ihre Olympia-Ambitionen unterstrich. Katja Abel belegte mit 56,600 Punkten Platz drei.

"Ich mache mit jedem Wettkampf einen kleinen Schritt nach vorne", sagte Tschussowitina.

Bijak mit starkem Comeback 

Reif für Olympia ist sie aber nach eigener Einschätzung noch nicht. Hindermann dagegen haderte noch mit einem Fehler am Barren. "Am Sonntag werde ich zeigen, dass ich am Barren durchturnen kann. Es wird langsam einmal Zeit", kündigte sie an.

Große Freude herrschte bei Daria Bijak. Die derzeit in Salt Lake City in den USA studierende Kölnerin feierte in Chemnitz ein furioses Comeback auf deutschem Turnboden.

Olympia-Einsatz offen

Die 22 Jahre alte Filmstudentin war über ihren vierten Platz (56,300) selbst überrascht. "Ich habe eigentlich erst im Mai mit dem richtigen Training begonnen, weil ich zuvor die Uni-Serie in den USA geturnt habe", sagte sie.

Die erste Qualifikation in Berlin hatte sie wegen einer Knieverletzung nach zwei Geräten abbrechen müssen. Ob Bijak noch einen der begehrten Olympia-Plätze erhalten kann, ist laut Cheftrainerin Ulla Koch noch offen. "Wir werden wohl eine weise Entscheidung treffen müssen", sagte Koch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung