Radsport

Tour de Suisse: Kirchen gewinnt "Königsetappe"

SID
Donnerstag, 19.06.2008 | 19:24 Uhr
radsport, tour de suisse, kim, kirchen
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Verbier - Kim Kirchen aus dem T-Mobile-Nachfolge-Team High Road und sein früherer Mannschaftskollege Andreas Klöden vom Astana-Team haben auf der Königsetappe der 72. Tour de Suisse den Ton angegeben.

Der Luxemburger Kirchen, im Vorjahr Siebenter der Tour de France, gewann die 6. Etappe nach 188 Kilometern in Verbier und übernahm das Gelbe Trikot vom Spanier Igor Anton, der auf den dritten Platz im Gesamtklassement zurückfiel.

Klöden, der den Giro d'Italia mit einer schweren Erkältung aufgeben musste, wurde zeitgleich mit Kirchen Zweiter und verbesserte sich vom zehnten Rang auf Platz 6 mit 58 Sekunden Rückstand auf den Luxemburger.

Fothen erneut mit starker Leistung

Markus Fothen (Karst) vom Team Gerolsteiner, der am Vortag nach einem eindrucksvollen Solo gewonnen hatte, hielt sich gut und verlor auf die Spitze nur 31 Sekunden.

Die Entscheidung fiel auf dem Schlussanstieg, als die Spitze des Fahrerfeldes eine zerfallene Ausreißergruppe einholte. Bei der Abfahrt vom Nufenenpass, mit 2479 Metern der höchste Punkt der diesjährigen Tour de Suisse, hatte sich eine elfköpfige Spitzengruppe gebildet.

In ihr fuhr auch der Ausreißer-Spezialist Jens Voigt (Berlin), der zuletzt beim Giro eine Etappe gewonnen hatte. Aber diesmal wurde nichts aus einem Tagessieg. Beim insgesamt 30 Kilometer langen Schlussanstieg zerfiel die Spitzengruppe, und die Kandidaten für den Gesamtsieg bei der Tour de Suisse schlugen zu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung