Radsport: Tour de France

Hohe Doping-Strafen

SID
Dienstag, 03.06.2008 | 15:15 Uhr
Radsport, Tour de France, Doping, Alberto Contador
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
Premiership
Saracens -
Wasps

Paris - Der Tour-Organisator ASO hat für die am 5. Juli in Brest startende Tour de France einen umfangreichen Strafen-Katalog für Doping erlassen.

Alle Teams mussten einen neuen "Anti-Doping- Vertrag" unterschreiben, der unter anderem eine Strafe von 100.000 Euro vorsieht, wenn ein Dopingfall bekanntwerden sollte. In diesem Fall müsste die Teamleitung an den Französischen Dachverband FFC zahlen, der das Bußgeld für Doping-Bekämpfung einsetzt.

Wie bei den von der ASO veranstalteten Klassikern Paris-Nizza und Paris-Roubaix soll auch die Tour unter Oberaufsicht des nationalen Radsport- Verbandes in Frankreich laufen, weil die ASO weiter in heftigen Kontroversen mit dem Weltverband UCI liegt.

Holczer: "Ich kommentiere das nicht"

"Wir haben den Vertrag unterschrieben. Ich will das jetzt nicht kommentieren. Die Tour will mit allen Mittel einen erneuten Doping- Skandal verhindern", sagte Hans-Michael Holczer, der Manager des Teams Gerolsteiner.

Ob der neue Vertrag mehr juristisches Gewicht hat, als die "Ehrenerklärung" gegen Doping, die alle Fahrer vor dem Tourstart 2007 unterschreiben mussten, ist unklar.

Skandal-Tour 2007

Im Vorjahr trieben die Dopingfälle Alexander Winokurow, Iban Mayo, Cristian Moreni und Patrik Sinkewitz, die Verdächtigungen gegen den späteren Sieger Alberto Contador und die Suspendierung Michael Rasmussens im Gelben Trikot die Tour an den Rand des Abbruchs.

Das Astana-Team ist in diesem Jahr wegen seiner Doping-Vergangenheit trotz des Austausches der Führungs-Ebene zur Tour auf ASO-Weisung nicht zugelassen.

ALFD kündigt verschärfte Kontrollen an

Wie bei den von der ASO veranstalteten Klassikern Paris-Nizza und Paris-Roubaix soll auch die Tour unter Oberaufsicht des nationalen Radsport-Verbandes laufen, weil die ASO weiter in heftigen Kontroversen mit dem Weltverband UCI liegt.

Die französische Anti- Doping-Agentur (AFLD) führt die Doping-Kontrollen durch und teilte am Dienstag verschärftes Vorgehen an. Die für die Tests ausgelosten Fahrer sollen kurz vor Ende der Etappen so spät wie möglich bekanntgegeben werden.

Bordry droht Fahrern

Am Ziel warten auf die Kontroll-Kandidaten "acht Stewards, die sie bis zum Test nicht mehr aus den Augen lassen werden", teilte die AFLD am Dienstag mit.

AFLD-Präsident Pierre Bordry hätte von UCI-Präsident Pat McQuaid "Informationen über bestimmte Fahrer" erhalten, die unter Manipulations-Verdacht stehen.

Vor dem Hintergrund der Bekanntgabe- Pflicht der Aufenthaltsorte aller Tourstarter in ihrer Vorbereitungs- Phase warnte der oberste französische Doping-Aufseher hoch pathetisch: "Wir werden die Gefahr des Entdecktwerdens nach Europa tragen, wenn es sein muss auch in die Welt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung