Trotz Disqualifikation:

Team Germany mit Blitzstart

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 13:16 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Porto Cervo - Das deutsche Team ist hervorragend in die inoffizielle Mannschaftsweltmeisterschaft der Hochseesegler gestartet.

Mit zwei ersten und einem dritten Platz in ihren Klassen gelang der Hamburger Platoon mit Steuermann Jochen Schümann (Penzberg), der Struntje Light von Wolfgang Schäfer (Lüneburg) und Early Bird aus Hamburg ein Blitzstart im Sardinia Cup.

Das Team Germany liegt nach dem ersten Wettfahrt-Tag trotzdem nur auf Gesamtrang zwei hinter Spanien. Der Grund: Die Early Bird wurde disqualifiziert. Steuermann Karol Jablonski (Polen) und seine Crew wurden für eine Regelverletzung in der Vorstartphase bestraft.

Fünf internationale Mannschaften segeln vor Porto Cervo um den Sieg.

Letzter deutscher Sieg 1994

Die in den Achtziger und Neunziger Jahren international bekannt gewordene Mittelmeer-Serie für Drei-Boot-Teams hat zuletzt 1994 ein deutsches Team gewonnen.

"Ich war damals auf der AeroSail Astro dabei", erinnert sich Jochen Schümann, "und ich bin stolz darauf, dass es uns endlich wieder einmal gelungen ist, ein starkes deutsches Nationalteam für den Sardinia Cup zusammen zu bekommen."

Insgesamt siegten deutsche Mannschaften im italienischen Traumrevier der sogenannten Smaragdküste 1984, 1988 und 1994 dreimal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung