Synchronspringen

Klein/Hausding siegen in Rostock

SID
Samstag, 07.06.2008 | 18:02 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Rostock - Sascha Klein aus Aachen und sein Berliner Partner Patrick Hausding haben am zweiten Tag des FINA Grand Prix im Wasserspringen in Rostock die chinesische Siegesserie durchbrochen.

Im Synchronspringen der Herren verwies das Duo trotz einmonatiger Trainingspause wegen einer Daumenverletzung von Hausding mit 476,64 Punkten das russische Paar Dobroskok/Galperin (464,94) und die Chinesen Hong/Chen (437,55) auf die Plätze.

In der 53-jährigen Geschichte des Springertages war das gleichzeitig der 115. deutsche Erfolg.

Deutsches Duo in Top-Verfassung

"Sascha und Patrick stellten sich in Top-Verfassung vor. Mit den 106,02 Punkten für den abschließenden zweieinhalb Salto rückwärts mit der gleichen Schraubenzahl brachten sie ein echtes Highlight ins Wasser", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow.

Bereits zuvor hatte der Chefcoach in der Frauenkonkurrenz Grund zur Freude. Beim Sieg der chinesischen Meisterinnen Wang Hao/Kang Li (351,48) sprangen sich Annett Gamm aus Dresden und Nora Subschinski (Berlin/320,16) auf den dritten Platz.

Damen scheiden aus

Das von der chinesischen Einmeter-Weltmeisterin He Zin (362,45) gewonnene Finale im Kunstspringen der Damen fand ohne deutsche Beteiligung statt.

Während sich Ditte Kotzian (Berlin) und Heike Fischer (Leipzig) beim zweieinhalb Salto rückwärts eklatante Fehler leisteten, war für Nora Subschinski und Katja Dieckow (Halle) bereits der Vorkampf Endstation.

"Leider kam keine der vier Olympia- Starterinnen an ihre Meisterschaftsleistung heran", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung