Wasserball

Spandau 04 geht in DM-Finalserie 2-1 in Führung

SID
Sonntag, 01.06.2008 | 20:11 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Berlin - Rekordmeister Spandau 04 hat im Best-of-Five-Playoff-Finale gegen den ASC Duisburg den Rückstand nach der 7:9-Auftaktniederlage wettgemacht und ist seinerseits mit 2-1 in Führung gegangen.

Dem knappen 6:5 am Vortag ließen die Berliner im heimischen Forumbad ein 10:8 (2:1,3:2,2:1,3:4) folgen und brauchen nun nur noch einen Erfolg zum 28. Titelgewinn seit 1979.

Den können die Wasserfreunde am 4. Juni perfekt machen, wenn sie erneut bei den Duisburgern, die 1968 letztmals deutscher Meister waren und Spandau in diesem Jahr auch schon im Pokalendspiel (8:9) gegenüber standen, zum vierten Match antreten müssen.

Bei einer Berliner Niederlage findet das entscheidende Match 7. Juni wiederum im Forumbad am Olympiastadion statt.

Ungefährdeter Sieg

In der zweiten Wochenendpartie zeigten die Spandauer, die wieder vom zuvor für ein Spiel gesperrten Trainer Nebojsa Novoselac betreut wurden, eine spielerische Steigerung gegenüber dem Vortag.

Die Gastgeber lagen durchweg in Führung, eingangs des Schlussabschnitts beim 8:4-Zwischenstand sogar mit vier Treffern. Duisburg gab nicht auf und hielt bis zum Ende dagegen.

"Wirklich in Gefahr geraten aber sind wir nie", sagte Manager Peter Röhle. Beste Torschützen beim Sieger waren Spieler des Tages Moritz Oeler (3), Marko Savic, Marc Politze und Erik Bukowski (je 2).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung