Rupprath wehrt sich gegen DSV-Geldbuße

SID
Mittwoch, 11.06.2008 | 14:15 Uhr
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Hamburg - Olympia-Schwimmer Thomas Rupprath wehrt sich mit anwaltlicher Hilfe gegen eine vom Deutschen Schwimm-Verband verhängte Geldbuße.

Eine entsprechende Meldung der "Sport Bild" bestätigte der Vizepräsident Recht des DSV, Anselm Oehlschläge. Der Verband hatte Rupprath wegen öffentlicher Kritik am Schwimm-Anzug des DSV-Ausrüsters adidas mit einer Geldbuße in Höhe von 1600 Euro belegt.

"Ich habe die Sache meinem Anwalt übergeben, weil ich mich aufs Schwimmen konzentrieren will", sagte Rupprath. Und: "Ich möchte mir um dieses Disziplinar-Verfahren keine weiteren Gedanken machen.

Das Verfahren ist unnötig, zumal andere Schwimmer, die sich ähnlich geäußert haben, ja auch entsprechend behandelt werden müssten." Der für Peking vorgeschlagene Hamburger Freistilschwimmer Lars Conrad wehrt sich nach Informationen der Zeitung ebenfalls anwaltlich gegen eine DSV-Geldbuße wegen verbandsschädigenden Verhaltens.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung