Mittwoch, 11.06.2008

Schwimmen

Rupprath wehrt sich gegen DSV-Geldbuße

Hamburg - Olympia-Schwimmer Thomas Rupprath wehrt sich mit anwaltlicher Hilfe gegen eine vom Deutschen Schwimm-Verband verhängte Geldbuße.

Eine entsprechende Meldung der "Sport Bild" bestätigte der Vizepräsident Recht des DSV, Anselm Oehlschläge. Der Verband hatte Rupprath wegen öffentlicher Kritik am Schwimm-Anzug des DSV-Ausrüsters adidas mit einer Geldbuße in Höhe von 1600 Euro belegt.

"Ich habe die Sache meinem Anwalt übergeben, weil ich mich aufs Schwimmen konzentrieren will", sagte Rupprath. Und: "Ich möchte mir um dieses Disziplinar-Verfahren keine weiteren Gedanken machen.

Das Verfahren ist unnötig, zumal andere Schwimmer, die sich ähnlich geäußert haben, ja auch entsprechend behandelt werden müssten." Der für Peking vorgeschlagene Hamburger Freistilschwimmer Lars Conrad wehrt sich nach Informationen der Zeitung ebenfalls anwaltlich gegen eine DSV-Geldbuße wegen verbandsschädigenden Verhaltens.

Das könnte Sie auch interessieren
Köster steht vor Seiner Rückkehr vom kreuzbandriss

Windsurfer Köster meldet sich nach Kreuzbandriss zurück

An den Special Olympics werden rund 4000 Athleten teilnehmen

Special Olympics 2018 in Kiel

Die WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab -

WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.