Schwimmen

Rupprath wehrt sich gegen DSV-Geldbuße

SID
Mittwoch, 11.06.2008 | 14:15 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Hamburg - Olympia-Schwimmer Thomas Rupprath wehrt sich mit anwaltlicher Hilfe gegen eine vom Deutschen Schwimm-Verband verhängte Geldbuße.

Eine entsprechende Meldung der "Sport Bild" bestätigte der Vizepräsident Recht des DSV, Anselm Oehlschläge. Der Verband hatte Rupprath wegen öffentlicher Kritik am Schwimm-Anzug des DSV-Ausrüsters adidas mit einer Geldbuße in Höhe von 1600 Euro belegt.

"Ich habe die Sache meinem Anwalt übergeben, weil ich mich aufs Schwimmen konzentrieren will", sagte Rupprath. Und: "Ich möchte mir um dieses Disziplinar-Verfahren keine weiteren Gedanken machen.

Das Verfahren ist unnötig, zumal andere Schwimmer, die sich ähnlich geäußert haben, ja auch entsprechend behandelt werden müssten." Der für Peking vorgeschlagene Hamburger Freistilschwimmer Lars Conrad wehrt sich nach Informationen der Zeitung ebenfalls anwaltlich gegen eine DSV-Geldbuße wegen verbandsschädigenden Verhaltens.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung