Neuer Deutschland-Achter startet in Posen

SID
Donnerstag, 19.06.2008 | 13:39 Uhr
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Düsseldorf - Für den neuformierten Deutschland-Achter ist das Weltcup-Finale der Ruderer an diesem Wochenende in Posen (Polen) die erste und letzte internationale Bewährungsprobe vor den Olympischen Spielen.

Die zu Beginn des Monats fast komplett ausgewechselte Crew greift am Samstag in einem Bahnverteilungsrennen in die Regatta ein.

Am Sonntag wird der Endlauf für die Mannschaft des neuen Trainers Christian Viedt gegen die starken Briten und Gastgeber Polen zu einer vorolympischen Standortbestimmung.

Reaktion auf schwache Vorstellungen

Der Deutsche Ruderverband (DRV) hatte am 4. Juni mit einer Umbesetzung und der Entmachtung des langjährigen Trainers Dieter Grahn auf die schwachen Ergebnissen seines Flaggschiffs bei den Weltcups in München und Luzern reagiert.

In Posen trifft die auf sechs Rollsitzen veränderte Mannschaft um den neuen Schlagmann Matthias Flach nur auf Großbritannien und Polen.

"Natürlich wäre ein volles Teilnehmerfeld wünschenswert. Diese beiden Gegner reichen aber aus, um zu erkennen, ob wir uns im Vergleich mit dem zurückliegenden Weltcup verbessert haben", sagte Viedt.

Großbritannien als starker Gegner

Sieben Wochen vor Beginn der Spiele in Peking hat das Weltcup- Finale mangels großer Starterfelder eine geringere Bedeutung als in den Vorjahren. Für DRV-Sportdirektor Michael Müller ist die Veranstaltung in Posen dennoch wichtig: "Für alle Starter haben wir hier noch einmal die Chance, Maß zu nehmen. Auch wenn quantitativ die Felder nicht stark sind, sind doch in allen Bootsklassen absolute Spitzenboote am Start", sagte er.

Der Achter habe in dem Weltcup-Dritten Großbritannien "einen starken Gegner, an dem man einen echten internationalen Vergleich zur Einschätzung der Leistungsstärke ziehen kann".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung