Leichtathletik

Möldner läuft deutschen Hindernis-Rekord

SID
Sonntag, 01.06.2008 | 14:19 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Neerpelt/Belgien - Während die Potsdamerin Antje Möldner beim Leichtathletik-Meeting im belgischen Neerpelt mit einem deutschen Rekord über 3000 Meter Hindernis die Peking-Norm unterbot, kam für Europameister Jan Fitschen das Olympia-Aus über 10 000 Meter.

Die Olympia-Qualifikation bleibt für die deutschen Langstreckenläufer eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Gleich um 4,10 Sekunden auf 9:34,21 Minuten verbesserte die 23-jährige Möldner die sechs Jahre alte Bestmarke von Melanie Schulz (LC Erfurt).

"Das war ein Wahnsinnsrennen. Sie ist sehr aktiv gelaufen", freute sich Trainerin Beate Conrad.

Fitschen versagt

Einen völligen Einbruch erlebte bei der "Nacht van de Euregio" dagegen der Wattenscheider Fitschen bei seiner letzten Olympia-Chance über seine Paradedisziplin. Mit 28:42,37 Minuten verfehlte der 31-Jährige als 22. von 25 Läufern die Olympia-Norm (27:50 Minuten) deutlich.

Sieger wurde Kidane Tadesse (Eritrea) in 27:06,16 Minuten.

Totale Enttäuschung

"Ich bin total enttäuscht, weil ich fest geglaubt habe, dass es hinhaut", sagte Fitschen, der bei seinem ersten Versuch in Palo Alto/USA seine persönliche Bestzeit auf 28:02,55 Minuten hatte drücken konnte.

"Das Tempo hat eigentlich gepasst und ich konnte die ersten 3000 Meter gut mithalten", berichtete der Diplom-Physiker, "doch dann sind meine Beine plötzlich weg gewesen."

Fitschen und der Plan C

Nun will er einen neuen Anlauf über 5.000 Meter nehmen. "Das ist mein Plan C. Allerdings kann ich mich darauf nun nicht mehr gezielt vorbereiten", meinte Fitschen. Eigentlich hatte er für den Fall einer erfolgreichen Qualifikation für die Olympischen Spielen im August in China schon die Abreise an diesem Montag ins Trainingslager nach St. Moritz vorgesehen.

"Es ist blöd, aber ich hoffe, dass es dennoch über 5.000 Meter noch klappt", sagte Fitschen. Im vergangenen Jahr hatte er sich über diese Distanz für die Weltmeisterschaft in Osaka qualifiziert, verfehlte dort aber den Einzug in das Finale.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung