Sonntag, 01.06.2008

Loeb wieder spitze

5. Saisonsieg und WM-Führung

Athen - Der viermalige Weltmeister Sebastien Loeb hat die Rallye-Hierarchie wieder hergestellt. Mit seinem fünften Saisonsieg bei der Rallye Akropolis übernahm der Franzose die Führung in der WM-Wertung.

Rallye, Loeb
© Getty

Nach 20 rauen und steinigen Schotterprüfungen nördlich von Athen fuhr der 34 Jahre alte Titelverteidiger im Citroen C4 einen Vorsprung von 1:09,5 Minuten auf den Norweger Petter Solberg (Subaru Impreza) heraus. Für den Finnen Mikko Hirvonen im Ford Focus reichte der dritte Platz (Rückstand: 1:56,1 Minuten) nicht, um seine WM-Spitzenposition zu behalten.

Nach sieben von 15 Läufen weist Loeb 50 Punkte auf, nur einen Zähler dahinter rangiert Hirvonen. In der Markenwertung blieb der dreimalige Weltmeister und Titelverteidiger Ford mit 81 Punkten zwei Zählern vor Citroen an der Spitze.

Solbert die Daumen gedrückt 

"Ich war heute ganz entspannt und habe mich im Hinblick auf die Weltmeisterschaft sehr zurückgehalten", meinte Loeb im Ziel bei Athen. "Ich habe Petter Solberg die Daumen gedrückt, dass er hinter mir und vor Hirvonen bleibt", ergänzte der Wahl-Schweizer, der den Lauf in Griechenland als die "härteste Rallye des Jahres" bezeichnete.

Zu den glücklichsten Fahrern zählte sich Petter Solberg, der nach fünf Nullrunden bei der WM-Premiere des neuen Subaru Impreza nicht nur sein bestes Saisonergebnis einfuhr, sondern seit März 2007 in Portugal erstmals wieder auf dem zweiten Podiumsplatz stand. "Endlich mal ein Auto, mit dem ich zufrieden war. Das war ein gelungener Einstand für den neuen Impreza", sagte der Weltmeister von 2003 und Griechenland-Sieger von 2004.

Ford mit Problemen 

Ford war zwar in den letzten acht Jahren mit sechs Siegen die erfolgreichste Marke in Griechenland, zum Sieg reichte es diesmal wegen diverser Probleme speziell an der Aufhängung nicht. Hirvonen verlor an den beiden ersten Tagen wegen zweier Aufhängungsschaden mehr als drei Minuten.

"Mehr konnten wir bei den Problemen, die wir hier hatten, nicht erreichen. Daher bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ohne unsere Probleme wäre ein Sieg möglich gewesen", sagte Hirvonen.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird DTM-Champion 2016?

Mattias Ekström peilt den DTM-Titel an
Mattias Ekström
Marco Wittmann
Robert Wickens
Timo Glock
Paul di Resta
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.