Rudern

Gutes Debüt für Deutschland-Achter

SID
Samstag, 21.06.2008 | 17:01 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Posen - Dem neu formierten Deutschland-Achter ist ein vielversprechendes Debüt gelungen.

Mit Platz zwei und nur zwei Sekunden Rückstand auf Großbritannien meldete sich das vor zweieinhalb Wochen umbesetzte Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) im Bahnverteilungsrennen beim Weltcup im polnischen Posen zurück.

Beim vergangenen Weltcup in Luzern war der deutsche Achter noch mehr als sieben Sekunden hinter den damals auf Rang zwei platzierten Briten hinterhergefahren.

Crew verringert Rückstand

Bei der Generalprobe für die Olympischen Spiele in Peking verringerte die neue Crew um Schlagmann Matthias Flach (Rostock) den Rückstand auf zwei Sekunden. Allerdings brach nach dem Ergebnis des Bahnverteilungsrennens keine Euphorie aus, weil die drei Boote aufgrund des kleinen Starterfeldes bereits vorher für das Finale am Sonntag qualifiziert waren.

"Es war ein Übungsrennen, jede Mannschaft hat sicherlich noch Reserven im Tank", sagte der neue Achter-Trainer Christian Viedt.

Zehn deutsche Boote

Insgesamt stehen zehn deutsche Boote in den Finals beim Weltcup in Posen und kämpfen am Sonntag um die Podestplätze. Die größten Chancen auf einen Sieg werden dem Frauen-Zweier mit Maren Derlien (Hamburg) und Lenka Wech (Saarbrücken) eingeräumt.

"Einige Boote haben es leider nicht ins Finale geschafft. Insgesamt haben wir einen Schritt nach vorn getan", meinte DRV-Sportdirektor Michael Müller.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung