Tour de Suisse

Fothen gewinnt 5. Etappe

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 20:19 Uhr
Radsport, Tour de Suisse, Fothen
© DPA
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Caslano - Der Deutsche Markus Fothen (Kaarst-Vorst) hat die 5. Etappe der Tour de Suisse gewonnen. Der Fahrer vom Team Gerolsteiner setzte sich auf dem Tagesabschnitt von Domat-Ems über 187 Kilometer nach Caslano gegen die Konkurrenz durch.

Fothen verwies den Russen Serguei Ivanov und den Schweizer Markus Zberg auf die Plätze. Die Führung im Gesamtklassement verteidigte der Spanier Igor Anton (Euskaltel). Fothen verbesserte sich auf den siebten Platz. Die 6. Etappe führt von Ambri über 193 Kilometer nach Verbier.

Auf dem fünften Tagesabschnitt hatte sich Fothen mit dem Luxemburger Frank Schleck gut 15 Kilometer vor dem Ziel vom Feld gelöst. Doch auf der Schlussabfahrt stürzte Schleck und musste Fothen ziehen lassen. Schleck konnte das Rennen zwar noch beenden, verfehlte aber einen Podestplatz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung