French Open

Federer im Halbfinale

SID
Mittwoch, 04.06.2008 | 19:45 Uhr
Tennis, French Open, Roger Federer, Fernando Gonzalez, David Ferrer, Gael Monfils, Dinara Safina, Swetlana Kusnezowa
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Paris - Im ersten Satz wurde er vorgeführt, dann schlug er mit der Präzision und Nervenstärke eines Champions zurück: Roger Federer steht in Paris im Halbfinale und darf weiter auf den ersten French-Open-Sieg seiner Karriere hoffen.

"Mein Ziel ist der Titel. Ich bin froh, dass ich heute noch mal so zurückgekommen bin", sagte der Weltranglisten-Erste nach seinem 2:6, 6:2, 6:3, 6:4- Erfolg gegen den Chilenen Fernando Gonzalez. "Ich habe im zweiten Satz angefangen, zu spielen und den Kopf aus der Schlinge gezogen."

Im Kampf um den Einzug ins Endspiel der bedeutendsten Sandplatz-Veranstaltung der Welt trifft der 26 Jahre alte Tennis-Profi aus der Schweiz in seinem 16. Grand-Slam-Halbfinale nacheinander auf Gael Monfils.

Der Franzose setzte sich am Abend gegen den Weltranglisten-Fünften David Ferrer aus Spanien mit 6:3, 3:6, 6:3, 6:1 durch und erreichte das erste Grand-Slam-Halbfinale seiner Karriere.

Federer zu Beginn von der Rolle

Mit hängenden Schultern und ratlosem Blick musste Federer nach dem ersten Satz auf der Bank Platz nehmen. Die Nummer 25 im ATP-Computer jagte den zwölfmaligen Grand-Slam-Sieger über das rote Ziegelmehl, dass sich die Zuschauer verwundert die Augen rieben. Federer gelang in der Neuauflage des Australian-Open-Finals 2007 fast nichts, Gonzalez so gut wie alles.

Gegen die harten Aufschläge des München-Siegers fand Federer keine Mittel. Drei Breaks kassierte er im ersten Satz und versuchte es irgendwann mit der eigenwilligen Taktik Serve-and-Volley beim zweiten Aufschlag - ohne Erfolg. "Da habe ich wirklich nicht toll gespielt", räumte Federer später ein.

Bereits zum zweiten Mal hatten die Organisatoren Federer auf den etwas kleineren Court Suzanne Lenglen geschickt und nicht auf dem Center Court spielen lassen, wo sich Monfils und Ferrer duellierten.

Normalerweise lässt sich der Basler von solchen Begleiterscheinungen nicht aus dem Tritt bringen, was er nach dem verschlafenen Beginn dann auch in den Sätzen zwei bis vier standesgemäß dokumentierte. "Am Ende war es ein sehr gutes Match von mir", sagte Federer zufrieden.

Safina setzt Siegeszug fort 

Im zweiten Halbfinale kommt es zum Showdown der Federer-Jäger Rafael Nadal und Novak Djokovic. "Das wird schwer, er hat mich in Hamburg ganz schön gequält", sagte Nadal. Am Rothenbaum hatte der Titelverteidiger aus Spanien nur mit viel Mühe im Halbfinale gegen Djokovic gewonnen.

Zuvor hatten die Russinnen Dinara Safina und Jelena Dementjewa mit einem packenden Viertelfinal-Duell für einen Glanzpunkt in der ansonsten eher eintönigen und wenig spektakulären Damen-Konkurrenz gesorgt.

Die jüngere Schwester des früheren Weltranglisten-Ersten Marat Safin drehte wie schon gegen Maria Scharapowa ein verloren geglaubtes Match. 4:6, 2:5 lag die 22-Jährige zurück, wehrte einen Matchball ab und gewann nach 2:36 Stunden Spielzeit noch mit 4:6, 7:6 (7:5), 6:0.

Im Halbfinale trifft die Berlin-Siegerin in Swetlana Kusnezowa erneut auf eine Russin. Das zweite Halbfinale ist eine rein serbische Angelegenheit zwischen Ana Ivanovic und Jelena Jankovic.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung