Motorsport

Ex-Toyota-Teamchef Andersson verunglückt

SID
Mittwoch, 11.06.2008 | 14:31 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Stuttgart - Der ehemalige Toyota-Teamchef Ove Andersson ist bei einem Klassiker-Rennen in Südafrika tödlich verunglückt.

Der 70 Jahre alte Schwede, unter dessen Führung Toyota 2002 in der Formel 1 debütierte, sei mit seinem Wagen in einen Frontal-Zusammenstoß verwickelt gewesen, teilte sein früherer Arbeitgeber mit.

"Jeder bei Toyota ist extrem geschockt und tief betrübt über die schreckliche Nachricht", sagte Toyota-Motorsportchef Tadashi Yamashina.

Start in den 70ern 

Der ehemalige Rallye-Pilot Andersson hatte sich in den 70er Jahren sein eigenes Team aufgebaut. Nach dem Verkauf an Toyota und dem Umzug nach Köln-Marsdorf gewann der von Andersson geleitete Rennstall vier Fahrer- und drei Konstrukteurstitel in der Rallye-Weltmeisterschaft.

Für die Formel-1-Premiere 2002 war der Schwede ebenfalls verantwortlich, musste aber ein Jahr später aus Altersgründen seinen Posten als Motorsport-Präsident räumen. Bis zum vergangenen Jahr blieb er aber Berater bei Toyota. "Ove war eine Inspiration für unser Team und für viele im Motorsport", sagte Yamashina.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung