Drei Rodlerinnen kämpfen um vierten Weltcup-Platz

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 12:50 Uhr
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

München - Nach dem Rückzug von Silke Kraushaar-Pielach ist bei den deutschen Frauen ein Dreikampf um den letzten freien Startplatz im kommenden Weltcup-Winter entbrannt.

In Corinna Martina aus Winterberg, Lisa Liebert aus Altenberg und Steffi Sieger aus Königssee können sich nach Angaben von Bundestrainer Norbert Loch gleich drei Athletinnen Hoffnungen auf den vierten deutschen Weltcup-Platz machen.

"Die drei Rodlerinnen werden sich um den vierten Platz streiten", sagte der neue Bundestrainer. Die deutschen Rodel-Frauen sind seit fast elf Jahren ungeschlagen.

Hüfner, Geisenberger, Wischnewski gesetzt

Gesetzt sind im deutschen Frauen-Team die zweimalige Weltmeisterin und Olympia-Dritte Tatjana Hüfner aus Oberwiesenthal, Europameisterin Natalie Geisenberger aus Miebach sowie Hüfners Vereinskollegin Anke Wischnewski.

Die 22 Jahre alte Martini konnte bereits in der Saison 2006/07 erste Weltcup-Erfahrungen sammeln, als sie bei ihren ersten beiden Einsätzen die Plätze drei und fünf belegte. Die 20 Jahre alte Sieger und die erst 17 Jahre alte Nachwuchsfahrerin Liebert sind noch ohne jede Weltcup-Erfahrung.

Kraushaar-Pielach hatte im vergangenen Februar ihre Rodel-Karriere beendet. Die Oberhoferin konnte mit dem Olympiasieg 1998 und dem WM- Titel 2004 ihre größten Erfolge feiern. Die 37-Jährige ist nun als Rennrodel-Sportwartin beim Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) tätig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung