Dopingsünder einsichtig

Young gibt auch WM-Gold von 2003 zurück

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 12:43 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Colorado Springs - Der lebenslang gesperrte Dopingsünder Jerome Young will auch seine WM-Goldmedaille von den Weltmeisterschaften 2003 in Paris zurückgeben.

Das teilte die Antidoping-Agentur der USA (USADA) in Colorado Springs mit. Nach dem zweiten Dopingverstoß im November 2004 war der frühere US-Sprinter Young mit einer lebenslangen Wettkampfsperre belegt worden.

Alle seine Resultate seit dem 1. Januar 1999 wurden gestrichen.

Nicht das erste Mal 

Der heute 31 Jahre alte 400-Meter-Weltmeister von Paris war am 23. Juli 2004 beim Golden-League-Meeting in der französischen Hauptstadt positiv auf das Blutdopingmittel Erythropoietin (EPO) getestet worden.

Fünf Jahre zuvor hatte der Sprinter mit dem anabolen Steroid Nandrolon nachgeholfen. Young wurde 1999 vom US-Verband zunächst nicht gesperrt und holte bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney Staffel-Gold über 4 x 400 Meter.

Diese Goldmedaille musste er nach einer Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes (CAS), die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bestätigt wurde, bereits zurückgeben.

Zwei weitere Gold-Staffel-Läufer überführt  

Von den vier im Staffel-Finale eingesetzten US-Sprintern haben drei ihre Goldmedaille inzwischen zurückgegeben, zuletzt Antonio Pettigrew. Aufgrund von Pettigrews Aussagen hatte Anfang Juni auch 400-Meter-Weltrekordler Michael Johnson diesen Schritt angekündigt.

Neben Pettigrew sind zwei weitere Läufer der siegreichen Goldstaffel des Dopings überführt worden. Die Zwillinge Alvin und Calvin Harrison wurden wegen der Einnahme illegaler Mittel gesperrt. Young war nur im Vorlauf und Halbfinale eingesetzt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung