Deutsche Damen vor dem Neuaufbau

DVV-Frauen mit jungem Team nach Asien

SID
Montag, 16.06.2008 | 15:47 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Ningbo - Nach der verpassten Olympia-Chance geht der Neuaufbau des deutschen Volleyball-Teams der Frauen bei den Grand-Prix-Turnieren in Asien weiter. Vom 20. bis 22. Juni steht für das junge Team im chinesischen Ningbo das erste von drei Vorrunden-Turnieren auf dem Programm.

Gegner sind Gastgeber China, Brasilien und Thailand. Für die Deutschen ist es die insgesamt achte Teilnahme am Grand Prix. Ihren größten Erfolg feierten sie 2002, als sie den 3. Platz belegten. Der letzte Start eines deutschen Teams liegt drei Jahre zurück.

Damals belegte die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) den zehnten Platz. Wie 2005 müssen die Deutschen auch dieses Mal ohne Kapitän Angelina Grün auskommen, der in diesem Sommer eine Auszeit von der Nationalmannschaft gewährt wird.

Jung und talentiert

Stattdessen schickt Guidetti ein junges, aber dafür umso angriffslustigeres Ensemble ins Turnier. Mit Berit Kauffeldt (Schwerin), Saskia Hippe (Berlin) und Lena Möllers (Berlin) sind nach wie vor drei Spielerinnen an Bord, die noch zum Aufgebot der Juniorinnen-Nationalmannschaft gehören.

"Die Mannschaft ist jung, hat Talent und braucht viele Spiele auf hohem Niveau", sagte Guidetti, der mit dem Abschneiden bei den Einladungsturnieren in Montreux (Schweiz) und Courmayeur (Italien) zufrieden ist.

Erfahrungen im Vordergrund

Beim Grand Prix rückt für Guidetti der Lerneffekt in den Vordergrund. "Wir machen viele Spiele auf hohem Niveau", sagte er. "Dabei sind nicht die Ergebnisse wichtig, sondern dass wir gut gespielt haben."

Natürlich ist das Erreichen der Endrunde das Ziel. Aber das, so der Bundestrainer, "wird sehr, sehr schwierig". Schließlich qualifizieren sich für das Turnier in Yokohama neben Gastgeber Japan nur die fünf besten Teams des Gesamtklassements.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung