Dienstag, 03.06.2008

Volleyball: Nach der verpassten Olympia-Quali

Guidetti plant den Neuaufbau

Berlin - Die deutschen Volleyballerinnen setzen nach dem Scheitern in der Olympia-Qualifikation ihren Neuaufbau fort.

Nach Platz vier in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) trifft das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti vom 4. Juni an beim "Volley Masters" in Montreux auf die Peking-Teilnehmer Italien, Serbien, Kuba und China sowie Grand-Prix-Sieger Niederlande.

Guidetti nutzt die Gelegenheit, neue Spielerinnen zu testen. Erstmals sind mit der 1,88 m großen Zuspielerin Lena Möllers (VC Olympia Berlin), Außenangreiferin Saskia Hippe (Köpenicker SC) und Mittelblockerin Berit Kauffeldt drei Spielerinnen aus dem Juniorinnen-Jahrgang dabei, der 2007 die Goldmedaille bei der Jugend- EM gewannen.

Dafür fehlen Zuspielerin Kathleen Weiß (Schwerin), Kathy Radzuweit (Vicenza/Italien) und Attika Buagaa (Istanbul).

Guidetti castet für die Zukunft

"Ich muss über ein Team für die nächsten Jahre denken, damit wir bei den Höhepunkten EM 2009, WM 2010 und Olympia 2012 mit der bestmöglichen Mannschaft gut spielen. Hippe, Möllers und Kauffeldt sind jetzt schon besser als andere auf ihren Positionen", sagte der italienische Coach.

Er fügte hinzu: "In Montreux, gucke ich nicht auf die Resultate, sondern ich möchte sehen, welche Spielerinnen mir in der Zukunft helfen. Beispielsweise haben wir aktuell keine Diagonalspielerin - deshalb müssen wir eine kreieren."

Das deutsche Aufgebot für Montreux: Denise Hanke, Berit Kauffeldt (beide Schweriner SC), Kerstin Tzscherlich, Heike Beier, Corina Ssuschke, Anne Matthes (alle Dresdner SC), Cornelia Dumler (Ostiano), Christiane Fürst (Pesaro), Margareta Kozuch (Sassuolo/alle Italien), Lena Möllers (VC Olympia Berlin), Saskia Hippe (Köpenicker SC), Maren Brinker (TSV Bayer 04 Leverkusen).

Das könnte Sie auch interessieren
Köster steht vor Seiner Rückkehr vom kreuzbandriss

Windsurfer Köster meldet sich nach Kreuzbandriss zurück

An den Special Olympics werden rund 4000 Athleten teilnehmen

Special Olympics 2018 in Kiel

Die WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab -

WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.