Astana-Chef kritisiert Schumachers Teilnahme

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 15:37 Uhr
Advertisement
NBA
Live
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Berlin - Johan Bruyneel, Manager des Teams Astana, hat erneut die Einladungs-Politik des Tour-de-France-Veranstalters ASO kritisiert.

"Kann jemand mir erklären, warum Stefan Schumacher teilnehmen darf? Der hat noch mehr Fehler verübt. Er verursachte einen Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss und hatte Amphetamine im Blut. Ist das eine konsequente Entscheidung der ASO?", fragte der Belgier in einem Interview mit der Tageszeitung "Die Welt" und nahm damit Bezug auf die Tour-Ausladung des belgischen Ex-Weltmeisters Tom Boonen, der in eine Kokain-Affäre verwickelt ist.

Bruyneel greift Schumacher an

Den Vergleich mit Schumacher, der im Oktober 2007 nach WM-Bronze in Stuttgart einen Verkehrsunfall verursachte, hatte Boonens Teamchef Patrick Levefere bemüht.

Laut Bruyneel, der hinter den sieben Toursiegen Lance Armstrongs stand und im Vorjahr den ebenfalls unter Doping-Verdacht geratenen Alberto Contador zum Tour-Triumph führte, sollte es weder einen "Fall Boonen" noch einen "Fall Schumacher" geben: "Was sie in ihrer Freizeit machen, ist ihre Sache."

Bruyneel, dessen Team wegen seiner Doping-Vergangenheit von der diesjährigen Tour ausgeladen wurde, traut dem Spanier Contador zu, "mit größerer Ausdauer und mehr Erfahrung ein noch besserer Rundfahrer" als Armstrong zu werden. Vor drei Wochen gewann Contador den Giro d'Italia.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung