2m-"Schallmauer" durchbrochen

Friedrich mit einmaligem Sprung

SID
Montag, 02.06.2008 | 13:42 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Berlin - Genüsslich biss Ariane Friedrich in einen Schoko-Riegel. "Das ist meine Belohnung, die habe ich mir heute verdient", meinte die gertenschlanke Hochspringerin nach ihrem Satz über die "Schallmauer" von 2,00 Metern.

Seit dem Winter hat die derzeit erfolgreichste Hochspringerin Deutschlands ihre Ernährung komplett umgestellt, wiegt jetzt nur noch 59 Kilogramm bei einer Größe von 1,79 Metern.

"Im Vergleich zu anderen Hochspringerinnen bin ich sogar noch ein Pummelchen", sagte die 24-Jährige mit einem Schmunzeln nach dem bisher größten Tag ihrer Karriere.

Unvergessener Moment

"Jetzt kann ich noch so oft über zwei Meter springen, diesen ersten Sprung im Freien werde ich nie vergessen. Das ist etwas Einmaliges", jubelte die im thüringischen Nordhausen geborene Frankfurterin.

Beim Internationalen Stadionfest in Berlin stieg sie in den elitären Kreis jener nunmehr sieben deutschen Hochspringerinnen auf, die die magische Zwei-Meter-Marke bisher geknackt haben.

Steile Entwicklung für Friedrich 

Nach der Cottbuserin Rosi Ackermann, die vor 31 Jahren im Olympiastadion als erste Frau der Welt im Straddle über die zwei Meter segelte, war die Höhe im Freien nur für die Leverkusener Olympiasiegerinnen Ulrike Meyfarth (2,03) und Heike Henkel (2,05) sowie Heike Balck (Schwerin/ 2,01), Alina Astafei (Mainz/2,01) und Daniela Rath (Leverkusen/2,00) keine echte Barriere.

Die steile Entwicklung seines Schützlings ist für Trainer Günter Eisinger keine Überraschung, obwohl Ariane Friedrich im Frühjahr verletzungsbedingt zwei Monate keinen einzigen Sprung absolvieren konnte.

Ohne Fehlversuch Olympia-Norm 

"Beim Hallenwettkampf in Weilheim, als sie die 2,02 überquerte, ist sie blöd gelandet und hat sich eine dreifache Wirbelprellung zugezogen. Erst eine Woche vor dem ISTAF hat sie in Zweibrücken ihre ersten Sprünge in der Freiluftsaison absolviert", sagte der Coach und fügte hinzu: "Die Kunst ist es, Geduld zu haben."

In Zweibrücken übersprang Friedrich vor einer Woche ohne Fehlversuch die Olympia-Norm von 1,95 Metern, womit sie ihre Freiluft-Bestleistung schon um einen Zentimeter übertraf.

Wie ein Glühwürmchen 

In Berlin ging es für die Himmelsstürmerin nun gleich weitere fünf Zentimeter höher, womit sie erste vage Medaillen-Hoffnungen für Peking weckte.

"Das Publikum war der Wahnsinn. Wenn 60.000 so euphorisch toben, dann kommt man sich da unten wie ein kleines Glühwürmchen vor", sagte sie.

Dass sie nun aber stabil die zwei Meter bezwingen werde, wollte sie noch nicht versprechen. "Das kann nächste Woche schon wieder ganz anders sein. Erstmal abwarten", meinte die angehende Kommissarin der Sportfördergruppe der hessischen Polizei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung