Alarmierende Studie

EPO-Tests nicht zuverlässig

SID
Freitag, 27.06.2008 | 12:26 Uhr
Doping, Test
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 3
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
NBA
Celtics @ Bucks
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
NBA
Cavaliers @ Pelicans
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Premiership
Bath – Gloucester
ACB
Valencia -
Gran Canaria
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia
NHL
Canadiens @ Blackhawks

New York - Dänische Forscher haben die Zuverlässigkeit des Testverfahrens für das Blutdopingmittel Erythropoietin (EPO) angezweifelt.

Wie das Fachmagazin "Journal of Applied Physiology" in seiner Online-Ausgabe berichtete, hat eine Studie mit acht Probanden im Sommer 2007 zum Teil widersprüchliche Resultate ergeben.

Die Analysen wurden in zwei von der Welt-Antidoping-Agentur WADA akkreditierten Labors vorgenommen und dann von Forschern am Kopenhagener Zentrum für Muskelforschung ausgewertet.

"Noch nie so eine drastische Situation gesehen"

"Ich habe noch nie eine so drastische Situation gesehen, wie sie in diesem Artikel beschrieben wird", sagte WADA-Forschungsdirektor Olivier Rabin der US-Zeitung "International Herald Tribune". Und Don Catlin, Chef der unabhängigen Vereinigung Anti-Doping-Research in Los Angeles, betonte: "Dieses Dokument öffnet uns ganz sicher die Augen. Es ist ziemlich bemerkenswert."

Bei dem Versuch wurde acht dänischen Studenten über einen Zeitraum von vier Wochen EPO injiziert; mit dem Mittel soll die Produktion der roten Blutkörperchen angeregt und damit die Sauerstoff- Transportfähigkeit des Bluts künstlich erhöht werden.

Im ersten Labor wurden einige Urinproben als positiv, andere nur als "verdächtig" eingestuft; im zweiten Labor gab es der Studie zufolge überhaupt keinen positiven Befund, obwohl die Versuchspersonen regelmäßig EPO- Injektionen erhalten hatten.

Test seit 2003 mehrfach verbessert

"Die Studie ist zweifellos seriös. Aber sie bringt nichts Neues. Wir haben das schon vor zwei Jahren publiziert und eine Verbesserung der Analysemethoden gefordert", sagte Dopingexperte Werner Franke am Freitag.

Der Heidelberger Molekularbiologe hatte schon im Mai 2006 gemeinsam mit seinem Kollegen Hans Heid vor "Fallgruben, Fehlern und Risiken von falsch- positiven Ergebnissen bei EPO-Dopingtests" gewarnt.

"Der EPO-Test ist seit 2003 mehrfach verbessert worden", ergänzte Franke, "und der letzte Stand ist bei dieser dänischen Studie noch nicht berücksichtigt." Auf frühere Kritikpunkte hätten die WADA und ihre Labors reagiert und die Analyseverfahren "deutlich verbessert".

Allerdings gilt der EPO-Urintest als sehr kompliziert, weil winzige chemische Differenzen zwischen körpereigenem und künstlich zugeführtem Erythropoietin absolut sicher nachgewiesen werden müssen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung