Wasserspringen

Rozenberg und Steuer buchen Peking

SID
Freitag, 30.05.2008 | 20:51 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Berlin ­ Bei den 114. Deutschen Meisterschaften der Wasserspringer in Berlin haben am zweiten Wettkampftag Pavlo Rozenberg und Christin Steuer die Titel gewonnen.

Rozenberg siegte vom Drei-Meter-Brett, Steuer vom Turm. Beide sicherten sich damit auch die Tickets für die Olympischen Spiele in Peking, bei denen der DSV in beiden Disziplinen je zwei Startplätze hat.

Nominierungskriterien des Verbandes sind neben einem internationalen Nachweis die addierten Punktzahlen aus Vorkampf, Halbfinale und Finale bei der Meisterschaftskonkurrenz.

Demnach werden als Ergebnis des Berliner Wettkampfs laut Bundestrainer Lutz Buschkow neben den Titelträgern auch Vizemeister Patrick Hausding und die Turm-Dritte Annett Gamm für das Peking-Team vorgeschlagen.

Buschkow lobt Rozenberg

Der gebürtige Ukrainer Rozenberg, der seit Dezember 2007 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, zeigte in den sechs Finalsprüngen eine ganz starke Leistung und erzielte mit 508,65 Punkten eine persönliche Bestmarke.

"Damit ist man international unter den Top 5 dabei", lobte Buschkow. Die international erfahrenen Brettspringer Tobias Schellenberg und Andreas Wels blieben hinter dem 18-jährigen Hausding nur die Plätze drei und vier. Sie müssen nun ihr Chance als Paar im Brett- Synchronspringen suchen.

In der Turmkonkurrenz der Frauen war die 25-jährige Christin Steuer als WM-Dritte die Springerin mit der geringsten Fehlerquote. Während die leicht favorisierten Annett Gamm und Nora Subschinski gleich mehrfach patzten, zeigte Steuer gegen die merklich nervöse Konkurrenz eine durchwachsene Fünf-Sprünge-Serie, was mit 357,55 Punkten zum deutlichen Sieg vor der Berlinerin Stefanie Anthes (318,55) reichte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung