Eiskunstlauf

Steuer und DOSB: Gerichtsstreit beendet

SID
Montag, 26.05.2008 | 16:31 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Berlin - Zweieinhalb Jahre nach den Olympischen Winterspielen in Turin ist der Gerichtsstreit um die umstrittene Nominierung des Stasi-belasteten Trainers Ingo Steuer mit einem Vergleich beendet worden.

Vor dem Berliner Landgericht einigten sich die Anwälte der Steuer-Seite und des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) am Montag nach zweieinhalbstündigen Beratungen.

Vereinbart wurde, dass die 2006 erwirkte Einstweilige Verfügung gegen den Olympia-Ausschluss gelöscht wird, der DOSB dafür keine Gerichtskosten von dem Chemnitzer Coach und den Paarlauf-Weltmeistern Aljona Savchenko/Robin Szolkowy zurückverlangt.

Die bereits eingeleitete Klage vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen die Sportler zurück.

Bereit nachzugeben

"Als Juristin hätte ich auf den CAS setzen und den Prozess gewinnen können, ich vertrete aber drei Leute, die nur Eiskunstlaufen wollen", sagte Karla Vogt-Röller, "daher bin ich bereit nachzugeben".

Der CAS in Lausanne ist die oberste Sportgerichtsbarkeit und damit die letzte Entscheidungsinstanz für die Sportverbände und Nationalen Olympischen Komitees in Streitfragen zum internationalen Sportrecht.

Dass es der Steuer-Anwältin in Berlin auch um finanzielle Dinge ging, verdeutliche der Kommentar: "Das Ganze ist hier nur noch wie Show- Boxen."

Keine Dritten mit Anspruch auf Urteil

Auch der DOSB wertete das Ergebnis als Erfolg, weil die Einstweilige Verfügung zur Olympia-Akkreditierung nicht mehr als möglicher Präzedenzfall herangezogen werden kann und "künftig keine Dritten mehr auf dieses Urteil Ansprüche geltend machen können", führte Anwalt Igor Rücker aus.

"Inwiefern sich das auf weitere Nominierungsprinzipien auswirkt, ist nicht Sache des Verfahrens gewesen", führte er aus. Auch eine Nominierung Steuers für die Winterspiele 2008 in Vancouver wurde nicht thematisiert.

Vogt-Röller strebt gerichtliche Schlichtung an

Vor der neuen Saison soll in einem weiteren Gerichtsverfahren im Sommer in München die Bezahlung des Erfolgstrainers geklärt werden. Vogt-Röller strebt wiederum eine gerichtliche Schlichtung an, nachdem alle Gespräche mit der Gegenpartei Deutsche Eislauf-Union (DEU) bisher ohne Ergebnis verliefen.

"Ich gehe davon aus, dass sich auch das erledigt, ich erwarte ein sinnvolles Ergebnis, wie künftig Fördermittel verwandt werden", sagte Vogt-Röller.

Stasi-Vergangenheit

"Als Weltmeister und A-Kadersportler spielen sie Geld in die Kassen der DEU. Da wäre es ein bisschen gerecht, wenn Geld bei den Sportlern ankäme, damit diese ihren Trainer bezahlen können."

Wegen Steuers Stasi-Vergangenheit darf die finanziell klamme DEU Steuer bisher nicht mit öffentlichen Fördermitteln unterstützen. "Es geht nicht, dass jemand für alle Zeit ohne Geld arbeitet", unterstrich Vogt-Röller.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung