Leichtathletik

Staffel-Olympiasieger Pettigrew gibt Doping zu

SID
Donnerstag, 22.05.2008 | 20:36 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

San Francisco - Staffel-Olympiasieger Antonio Pettigrew hat erstmals zugegeben, in seiner Karriere gedopt zu haben. Im Rahmen des Meineid-Prozesses gegen seinen ehemaligen Trainer Trevor Graham trat Pettigrew vor einem Gericht in San Francisco als Zeuge auf.

Der 40-Jährige, der 2000 in Sydney mit der US-Staffel Gold über 4 x 400 Meter gewann, betonte, dass er leistungssteigernde Mittel genommen habe. Er sagte aus, dass Graham ihn 1997 dazu überredet habe, menschliche Wachstumshormone und EPO zu nehmen. Die Mittel, so Pettigrew weiter, habe er beim mexikanischen Doping-Dealer Angel Heredia gekauft.

Graham hatte bisher stets bestritten, Heredia jemals persönlich getroffen und illegale Substanzen von ihm an seine Athleten weitergereicht zu haben. Wegen dreimaligen Meineides drohen ihm 15 Jahre Haft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung